foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Donnerstag, 22. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

24.3.2014

Druckansicht
Uni Zürich testet Gentech-Weizen im Freiland

Forscher der Universität Zürich testen Gentech-Weizen im Freien. Die Forschungsanstalt Agroscope hat dazu im Reckenholz eine geschützte Versuchsanlage eingerichtet.



Vor rund vier Jahren wurde zuletzt ein Freilandversuch mit gentechnisch veränderten Pflanzen (GVP) durchgeführt. Bild: Agroscope Reckenholz.


19.03.2014 - (lid) – Am 19.3.2014 wurde auf dem Gelände der Forschungsanstalt Agroscope am Standort in Zürich, Reckenholz, eine geschützte Versuchsanlage in Betrieb genommen. Auf dieser so genannten „Protected Site“ sollen künftig Freilandversuche mit gentechnisch veränderten Pflanzen (GVP) durchgeführt werden. Die Sicherheitsvorkehrungen sind massiv: Umzäunung, permanente Bewachung und Überwachung sowie ein Alarmsystem. Dies ist dem Umstand geschuldet, dass im Juni 2008 eine - ungeschützte - Versuchsanlage verwüstet wurde.

Dank der geschützten Versuchsanlage könnten Nutzen und Risiken der grünen Gentechnologie identifizieren werden, sagte Michael Gysi, Chef Agroscope, gemäss Mitteilung. „Die Bundesverfassung gewährleistet die Wissenschaftsfreiheit. Dazu gehört auch die Anwendung und Weiterentwicklung neuer Technologien, welche für die landwirtschaftliche Produktion Vorteile bringen können“, erklärte Bernard Lehmann, Chef des Bundesamts für Landwirtschaft.

Laut Isabel Hunger, Geschäftsführerin der Eidgenössischen Fachkommission für biologische Sicherheit, seien Freilandversuche nötig, damit im Labor untersuchte Hypothesen bestätigt oder aber verworfen werden könnten.

Betrieben wird die Versuchsanlage von Agroscope. Die „Protected Site“ steht aber anderen Forschungsinstitutionen offen. Den ersten Versuch führt die Universität Zürich durch. Am 13. März wurde Gentech-Weizen ausgesät, der gegen Mehltau resistent ist. Die Freilandversuche sollen Erkenntnisse liefern über die Funktionsweise von Resistenzgenen. Auch Agroscope will eigene Tests durchführen.

„In Planung sind derzeit Versuche mit gentechnisch veränderten, gegen Kraut- und Knollenfäule resistente Kartoffeln, mit Feuerbrand- und Schorf-resistenten Äpfeln sowie mit Fusarium-resistentem Weizen“, sagt Michael Winzeler von Agroscope. Diese Kulturen würden frühestens 2015 auf der Protected Site angebaut, vorbehaltlich einer Bewilligung durch das Bundesamt für Umwelt (BAFU). Mehr zum Thema unter www.agroscope.admin.ch

Freilandversuch mit Gentech-Pflanzen stösst auf Kritik

19.03.2014 - (lid) – Greenpeace, die Schweizerische Arbeitsgruppe Gentechnologie und der Basler Appell gegen Gentechnologie kritisieren die Freilandversuche mit Gentech-Weizen als unnötig, teuer und nicht zielführend.

Es würde an den Bedürfnissen der Schweizer Landwirtschaft und den Konsumenten vorbei geforscht. Die Versuche würden keinen Beitrag leisten an die zentralen Herausforderungen der Landwirtschaft: Ernährungssicherheit und Erhalt einer intakten Umwelt. Die Entwicklung einer gentechnisch veränderten Sorte sei sehr teuer, sie koste rund das 10-fache einer konventionell gezüchteten Sorte. Trotz intensiver Forschung während 30 Jahren gebe es bislang keinen kommerziell angebauten Gentech-Weizen.

Der Basler Appell gegen Gentechnologie glaubt nicht, dass die geplanten Freisetzungsversuche brauchbare Erkenntnisse liefern werden. Denn das Zusammenspiel von Pflanzen und Umweltfaktoren in einem Ökosystem sei viel zu komplex. Die Errichtung einer „Protected Site“ sei teuer. Dieses Geld soll besser zur Forschung des Bio-Landbaus eingesetzt werden. Der Schweizer Landwirtschaft bringe der Einsatz von gentechnisch veränderten Pflanzen nichts. Greenpeace spricht von einer „teuren Fehlinvestition“. Gentech-Pflanzen seien Teil einer industriellen Landwirtschaft, die für verheerende Umweltauswirkungen verantwortlich sei. (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)