foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Freitag, 23. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

27.3.2014

Druckansicht
Fleischkonsum im 2013 wieder leicht gestiegen

Familie Schweizer konsumierte 426‘771 Tonnen Fleisch. Fast die Hälfte war Schweinefleisch, gefolgt von Rindfleisch und Geflügel.



Jeder Bewohner der Schweiz ass 2013 im Durchschnitt rund 52 kg Fleisch – leicht mehr als im Vorjahr und vor allem mehr Rindfleisch.


Im vergangenen Jahr blieb der durchschnittliche Fleischkonsum – ohne Fische und Krustentiere – mit 51,98 kg pro Kopf der Bevölkerung bei leichter Zunahme ungefähr auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahr (+0,4%). Da die Schweiz 2013 mit rund 8‘210‘000 Personen aber etwa ein Prozent mehr Einwohner zählte als 2012, stieg der gesamte Konsum um 1,4% auf 426‘771 Tonnen verkaufsfertiges Fleisch.

Deutlich zugelegt hat mit fast einem halben Kilo Mehrkonsum pro Kopf das Rindfleisch (+3,9%). Damit überholte es das Geflügelfleisch wieder und belegte auf der Beliebtheitsskala den zweiten Platz. Nach wie vor unbestrittener Liebling der Schweizer Bevölkerung war jedoch auch 2013 das Schweinefleisch, welches mit 23,46 kg fast die Hälfte des gesamten Fleischkonsums pro Kopf ausmachte. Der Konsum von Geflügelfleisch nahm um knapp ein Prozent zu und betrug 11,42 kg, während mit 3,02 kg pro Person um 3,6% weniger Kalbfleisch gegessen wurde als im Vorjahr.

Erneut mehr Einkäufe im grenznahen Ausland

Als Berechnungsgrundlage für den Konsum dient die insgesamt in der Schweiz verfügbare Fleischmenge (Inlandproduktion plus Importe abzüglich Exporte). Nicht berücksichtig werden dabei jedoch die Einkäufe von Privatpersonen im Ausland, der so genannte Einkaufstourismus. Gemäss einer vom Marktforschungsinstitut GfK durchgeführten Studie nahmen die Auslandeinkäufe in der Kategorie Fleisch, Fisch und Charcuterie 2013 erneut um 4,7% oder um rund 25 Mio. Franken zu und betrugen 560 Mio. Franken.

Die Tatsache, dass der Fleischabsatz im Detailhandel um etwa 4‘500 Tonnen abgenommen hat und dass der Konsum in den Privathaushalten um rund 2% zurückgegangen ist lässt darauf schliessen, dass deutlich mehr Fleisch ausser Haus gegessen wurde als im Vorjahr.

Vier Fünftel aus einheimischer Produktion

Der Inlandanteil am insgesamt in der Schweiz konsumierten Fleisch ging 2013 fast bei allen Tierarten leicht zurück und betrug noch 79,2% (-2,1%). Positiv zeigte sich die Entwicklung beim Geflügelfleisch. Obschon der Inlandanteil bereits seit 2008 jährlich anstieg, konnte er 2013 nochmals erhöht werden und liegt nun bei 54,4%. Anders präsentiert sich die Situation beim Rindfleisch. Nicht zuletzt infolge des seit Jahren tiefen Milchpreises sank der Bestand an Milchkühen, wodurch auch der Kälberbestand abnahm und die Rindfleischproduktion gedrosselt wurde.

Insbesondere beim Verarbeitungsfleisch hat sich die Situation verschärft, so dass das inländische Angebot die Nachfrage nicht mehr befriedigen konnte und die fehlenden Mengen mit Importen abgedeckt werden mussten. Entsprechend sank im Berichtsjahr der Inlandanteil um über vier Prozent auf 80,2%. Insgesamt wurden in der Schweiz 337‘863 Tonnen verkaufsfertiges Fleisch produziert (ohne Fische und Krustentiere). Das sind 1,3% weniger als im Vorjahr. Während im Inland fast 5% mehr Geflügelfleisch hergestellt wurde, sank die Produktion von Schweinefleisch um 3%.

«Fleisch aus der Schweiz ist vertrauenswürdig»

Bereits zum zweiten Mal führte das Meinungsforschungsinstitut LINK im Auftrag von Proviande eine Studie zum Image von Schweizer Fleisch in der Gastronomie durch. Die Auswertung der Resultate hat gezeigt, dass Fleisch aus der Schweiz über ein gutes Image verfügt. Praktisch alle abgefragten Dimensionen des Images und der Qualität wurden besser bewertet als 2010, teilweise signifikant. Gemäss der Studie steht Fleisch aus der Schweiz für Qualität und Vertrauen, bietet Sicherheit und ist seinen Preis wert.

Eine repräsentative Konsumentenbefragung bei über 1000 Konsumentinnen und Konsumenten aus der Deutsch- und Westschweiz ergab zudem, dass für rund zwei Drittel der Befragten die Herkunft des Fleisches «sehr wichtig» ist und dass 78% ein «eher bis sehr positives Bild» der Schweizer Fleischproduktion haben. (Text: Proviande)
(gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)