foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Samstag, 24. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

16.4.2014

Druckansicht
Wieviel Salz kann ohne Nachteil reduziert werden?

Bei Salz gilt: So viel wie nötig, so wenig wie möglich. Bis -15% bei Fleischwaren und bis -30% bei Käse ist möglich gemäss einer neuen Agroscope-Studie.



Wenn man Salz zu stark und zu rasch reduziert, ist eine Veränderung zu Fadheit merkbar, was Probleme gibt bei der Konsumentenakzeptanz. Bild: Käse kommt ins Salzbad.


Eine minimale Menge Salz ist für die Herstellung von qualitativ guten Fleischprodukten und Käse nötig. Aber aus gesundheitlichen Gründen sollte der Salzgehalt nicht zu hoch sein. Bei Fleischprodukten ist eine Kochsalzreduktion von bis zu 15 % ohne sensorische Nachteile möglich. Bei einzelnen Käsesorten kann bis zu 30 % des Natriums durch Kalium ersetzt werden, dies bedingt aber eine Deklaration der E-Nummer.

Das ergab das Agroscope-Forschungsprogramm NutriScope, das am 20. März 2014 offiziell abgeschlossen wurde. Am Beispiel der Forschungsarbeiten rund um die Salzreduktion in Lebensmitteln können die disziplinenübergreifenden Synergien solcher Forschungsprogramme aufgezeigt werden.

Kochsalz ist eines der ältesten Konservierungsmittel und deshalb zentral für die Herstellung sicherer Lebensmittel. Es verhindert das Wachstum von unerwünschten Mikroorganismen und kontrolliert gleichzeitig dasjenige von zugesetzten Mikroorganismen. Salz ist aber auch aus sensorischer Sicht von grosser Bedeutung, indem es den Geschmack, das Aroma und die Konsistenz von Fleischprodukten und Käse beeinflusst.

Salzreduktion aus gesundheitlichen Gründen

Auch im menschlichen Körper haben die Salz-Bestandteile Natrium und Chlorid wichtige Funktionen. Natrium ist beteiligt an der Regulation des Wasserhaushaltes und des osmotischen Druckes in den Zellen, an der Regulation des Säure-Basen-Haushaltes und der Erregbarkeit von Muskeln und Nerven.

Ein zu hoher Salzkonsum kann aber Bluthochdruck begünstigen, weshalb die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und darauf basierend auch das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) eine tägliche Aufnahme von weniger als 2 g Natrium bzw. weniger als 5 g Salz empfehlen. In der Schweiz weisen ca. 40-50 % der Männer und 25-40 % der Frauen einen zu hohen Blutdruck auf; die tägliche Salzaufnahme von Frauen liegt bei 7.8 g und diejenige von Männern bei 10.6 g.

Wieviel weniger?

Die Salzstrategie des BLV strebt eine Salzreduktion an in verarbeiteten Produkten, zu denen auch Fleischprodukte und Käse gehören. Die Forschungsarbeiten von Agroscope im Rahmen des Forschungsprogramms NutriScope zeigen, dass bei Fleischprodukten eine Kochsalzreduktion von 10-15 % aus technologischer, mikrobiologischer und sensorischer Sicht möglich ist.

Um die Kundenakzeptanz nicht zu gefährden, muss sie allerdings schrittweise erfolgen. Fallspezifisch müssen zusätzlich allenfalls auch die Rezepturen angepasst werden, z.B. durch den Einsatz von Gewürzen. Der Ersatz von Kochsalz durch andere Salze wie z.B. Kalium-, Magnesium- oder Kalziumchlorid ist hauptsächlich durch geschmackliche Veränderungen limitiert.

Bei Käse kann bei einzelnen Sorten bis zu 30 % des Natriums ohne grosse Nebeneffekte durch Kalium ersetzt werden. Allerdings ist die Salzreduktion auch bei Käse limitiert, indem sie sich auf dessen Geschmack, Textur und Haltbarkeit auswirkt. Eine hohe Milchqualität und gute Herstellungspraxis erlauben ebenfalls eine gewisse Salzreduktion in Käse.

Die Salzreduktion in Fleischprodukten und Käse bleibt eine Herausforderung. Die Salzstrategie des BLV kann nur erfolgreich sein, wenn sich alle Betroffenen aktiv engagieren – neben den Milchproduzenten, der Lebensmittelindustrie, der Gastronomie und anderen Akteuren leistet auch die Forschung einen wesentlichen Beitrag.

Agroscope Forschungsprogramm NutriScope

Hochwertige und sichere Lebensmittel sind für die Schweizer Land- und Ernährungswirtschaft von grosser Bedeutung. Während seiner Laufzeit von 2008 bis Anfang 2014 koordinierte NutriScope insgesamt 113 Projekte und Teilprojekte. Die Untersuchung und die gezielte Beeinflussung der Zusammensetzung von Milch und Milchprodukten, Fleisch und Fleischprodukten sowie von ausgewählten pflanzlichen Erzeugnissen bildeten ein Hauptanliegen von NutriScope.

Daneben wurden aktuelle Fragen rund um deren Lebensmittelsicherheit, -qualität und Ökobilanzierung bearbeitet. Die Synthesen der Forschungsarbeiten von NutriScope können unter www.nutriscope.ch heruntergeladen werden. (Agroscope 11.04.2014)
(gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)