foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Samstag, 31. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

24.4.2014

Druckansicht
Gastgewerbe fordert faire Rahmenbedingungen

Die traditionelle Gastronomie gerät immer mehr unter Druck, die Systemgastronomie hingegen legt tendenziell zu. Hinzu kommt politischer Druck.




Das Schweizer Gastgewerbe ist der viertgrösste Arbeitgeber in unserem Land. „Rund 210'000 Beschäftigte finden im Gastgewerbe Arbeit und Lohn, über 9000 Lernende erhalten eine Ausbildung", zeigte GastroSuisse-Präsident Klaus Künzli an der Jahresmedienkonferenz am 23. April 2014 in Bern die Bedeutung der Branche auf. (Bild: Arthur Rossetti)


Das Gastgewerbe leistet viel für das Land, doch die Branche hat hart zu kämpfen. Zur schwierigen wirtschaftlichen Situation kommt die drohende Verschlechterung von Rahmenbedingungen. Rund 2.5 Millionen Menschen werden in unserem Land täglich durch das Gastgewerbe verpflegt. „Das Schweizer Gastgewerbe ist der Küchentisch der Nation“, stellte GastroSuisse-Präsident Klaus Künzli vor den Medien im Kulturcasino Bern fest. Konjunkturell scheint der Boden des Rückgangs erreicht zu sein. „Der Nachweis eines Anstiegs ist jedoch noch nicht erbracht“, fuhr Klaus Künzli fort.

Viele ländliche Betriebe plagen Nachfolgeprobleme. Gerade auf dem Lande ist das „Beizensterben“ Realität und akzentuiert sich weiter. Die traditionelle Gastronomie gerät immer mehr unter Druck, die Systemgastronomie und die Systemhotellerie hingegen legen tendenziell zu. Zur schwierigen wirtschaftlichen Situation gesellt sich der politische Druck dazu.

Mit einem Ausländeranteil von rund 44 Prozent ist das Gastgewerbe traditionell sehr stark auf ausländische Mitarbeitende angewiesen. "Wir müssen viel Kraft aufwenden, um einen verheerenden Schaden der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative zu verhindern“, kommentierte Klaus Künzli die Folgen des Abstimmungsergebnisses vom 9. Februar. „Wir fordern ausreichend grosse Kontingente, wenig Bürokratie und keine Benachteiligung gegenüber wertschöpfungsstarken Branchen.“

Schädliche Mindestlohninitiative

Es gilt, die schädliche Mindestlohninitiative, die am 18. Mai vors Volk kommt, mit aller Deutlichkeit abzulehnen. "Das Experiment Mindestlohn wirkt sich für das Gastgewerbe besonders nachteilig aus“, stellte GastroSuisse-Vizepräsident Ernst Bachmann entschieden fest. „Die Restauration und die Hotellerie sind standortgebunden und können ihre Tätigkeiten nicht ins Ausland verlagern.

Der staatlich verordnete Mindestlohn schwächt die Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz noch weiter und kommt einem Lohndiktat gleich“, führte Ernst Bachmann (Bild) aus, dies auch in seiner Funktion als Präsident der Kommission für Arbeitsrecht und Sozialfragen GastroSuisse.

"Wir sind für eine funktionierende Sozialpartnerschaft im Gastgewerbe", so Ernst Bachmann weiter. „Die Haltung gewisser Gewerkschaften unterminiert jedoch diese bewährte Sozialpartnerschaft, was einem eigentlichen Vertrauensbruch gleich kommt.“

Das Gastgewerbe ist eine soziale Branche mit bodenständigen Arbeitgebern „nahe bei den Leuten“. Zahlreiche Betriebsinhaber verdienten heute nicht mehr als ihre Mitarbeitenden, teils gar weniger, erklärte Ernst Bachmann. "Wir zahlen die Löhne, die unsere Rentabilität erlaubt." Das Gastgewerbe kennt seit Jahren einen gut funktionierenden Landes- Gesamtarbeitsvertrag und hat in den letzten Jahren punkto Arbeitsbedingungen einen gewaltigen Effort geleistet. Das Gastgewerbe leistet, was wirtschaftlich möglich ist.

MwSt: Schluss mit der Ungerechtigkeit

Seit Jahren kämpft GastroSuisse für Rahmenbedingungen, die der volkswirtschaftlichen Bedeutung der Branche Rechnung tragen und fordert insbesondere gleich lange Spiesse bei der Mehrwertsteuer. „Stattdessen wirft man uns noch Knüppel zwischen die Beine“, kritisierte Hannes Jaisli, stellvertretender Direktor von GastroSuisse.

Seit Einführung der Mehrwertsteuer im Jahr 1995 wird das Gastgewerbe gegenüber dem Detailhandel und teilweise gegenüber Take-aways diskriminiert. Gastgewerbliche Leistungen werden - obwohl aus Lebensmitteln bestehend - zum Normalsatz von 8 Prozent und nicht zum reduzierten Satz von 2.5 Prozent besteuert. „Das war schon damals falsch und ist heute, da sich die Verpflegungsformen immer mehr angleichen, nicht mehr zu rechtfertigen“, so Hannes Jaisli.

Die Folgen treffen die Branche und vor allem auch unsere Gäste. „Täglich zahlen rund 2.5 Millionen Gäste zu viel Mehrwertsteuer, und das seit vielen Jahren“, erklärte Hannes Jaisli weiter.

Mit einer Volksinitiative kämpft GastroSuisse für die Beseitigung dieser Ungerechtigkeit. Denn diese Ungerechtigkeit beeinträchtigt die Konkurrenzfähigkeit des Tourismusstandortes Schweiz, gefährdet die Existenz vieler Kleinstbetriebe vor allem in strukturschwachen Regionen und schwächt den Konsum. Wie eine Studie des Wirteverbands Basel-Stadt belegt, isst ein Drittel der Deutschschweizer regelmässig im Ausland. Grund dafür ist bei 46 Prozent der Befragten die Preis-Ersparnis.

GastroSuisse ist der Verband für Hotellerie und Restauration in der Schweiz. Gegen 20'000 Mitglieder (etwa 3000 Hotels), organisiert in 26 Kantonalverbände und fünf Fachgruppen, gehören dem grössten gastgewerblichen Arbeitgeberverband an. (Text: Gastrosuisse. Bilder: Arthur Rossetti)
(gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)