foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Donnerstag, 22. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

1.5.2014

Druckansicht
Schweinefleisch und Wurst werden teurer

Die Metzgereien beklagen einen starken Rohstoff-Preisanstieg. Der übermässige Margendruck sei nicht mehr länger haltbar, d.h. Preisanpassungen dringend nötig.



Durchschnittliche Preise für Schlachttiere, Wurstfleisch und im Detailhandel seit 2010 (in Franken pro kg). Quellen: MT Metzger Treuhand AG, Proviande
* mit saisonalen Effekten
T3 = mittlere Fleischigkeit bei mittlerer Fettbedeckung (gemäss Klassifizierungssystem CH-TAX)


Der seit 2012 erfolgte Anstieg der Schlachttierpreise insbesondere bei den Schweinen (+ 30%), aber auch bei den Kühen (+ 9%) führte in letzter Zeit bei den nahezu konstant bleibenden Preisen an der Verkaufsfront sowohl bei den grösseren Fleischverarbeitern wie auch den gewerblichen Metzgereien zu einer massiven Einengung des finanziellen Spielraumes. Diese Entwicklung ist für die Betriebe nicht mehr länger verkraftbar.

Demzufolge erachtet der Schweizer Fleisch Fachverband mittlere Preiserhöhungen bei Schweinefleisch von 15% und bei Wurstwaren von 10% für nötig. Nur unter diesen Voraussetzungen wird es auch in Zukunft möglich sein, den Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten Fleisch bzw. Fleischwaren in ausreichenden Mengen anzubieten, die auch den Anforderungen an das Tierwohl, die Regionalität und die hohe Produktequalität gerecht zu werden vermögen.

Verstärkt macht der fleischverarbeitenden Branche die Tatsache zu schaffen, dass bedingt durch die unterschiedlichen Preisentwicklungen auf den einzelnen Stufen der Wertschöpfungskette der finanzielle Spielraum im Metzgereigewerbe, aber auch bei den grösseren Fleischverarbeitern unter äusserst starken Druck gekommen ist.

Verantwortlich hierfür ist vor allem der seit 2012 aus diversen Gründen erfolgte kräftige Anstieg der Schlachttierpreise. Diese fallen bei den Schweinen bedingt durch die Marktsituation (Angebot und Nachfrage) mit mehr als einem Franken pro kg Schlachtgewicht bzw. rund 30% besonders stark ins Gewicht. Wegen der anhaltend sinkenden Kuhbestände – als Folge des tiefen Milchpreises, wahrscheinlich aber auch aufgrund der ersten negativen Auswirkungen der Agrarpolitik 2014-2017 – resultierte auch bei den Kühen ein mit über 70 Rappen pro kg Schlachtgewicht bedeutender Preisanstieg.

Beim Schweinefleisch, das als Hauptfleischart rund 45% des gesamten Fleischkonsums ausmacht, konnte beim Frischfleisch an der Ladentheke bislang nur ein kleiner Teil des markanten Preisaufschlages beim Rohmaterial weitergegeben werden. Zudem sind hier in letzter Zeit auch Verschiebungen der Preisrelationen zwischen einzelnen Teilstücken festzustellen.

Noch ausgeprägter zeigt sich dies bei den mengenmässig bedeutendsten Wurstwaren, bei welchen trotz der Erhöhung der Wurstfleischpreise um 10 bis 25% die mittleren Detailhandelspreise bis Ende 2013 praktisch unverändert blieben bzw. erst seit anfangs 2014 eine gewisse Bewegung nach oben zeigen.

Während auch bei den Kühen die mittleren Schlachttierpreise zwischen 2012 und 2013 um mehr als 9% anstiegen, schwankten sie bei den übrigen Tieren der Kategorie Rind im selben Zeitraum im Bereich von 1 bis 2%. Bei den durchschnittlichen Detailhandelspreisen für Rindfleisch resultiert seit 2010 ein steter Anstieg um insgesamt 3 bis 5%, der ebenfalls nur einen Teil der Preiserhöhungen bei den Rohmaterialpreisen aufzufangen vermag.

Zunehmende Margenverengung wird existenzbedrohend

Diese bedrohliche Entwicklung wird auch durch zahlreiche Rückmeldungen aus der SFF-Mitgliedschaft der letzten Zeit bestätigt. Diese weisen eindringlich darauf hin, dass die Differenz zwischen Verkaufserlösen und Rohmaterialpreisen und damit die Möglichkeit zur Generierung der für jedes Unternehmen lebensnotwendigen Margen seit 2012 massiv zurückgegangen sind.

Auch warnen sie davor, dass die derzeitige Situation angesichts von diversen vorgenommenen Prozessoptimierungen und Effizienzsteigerungen über kurz oder lang so nicht mehr haltbar ist. Dies trifft nebst dem einzelnen gewerblichen Metzger selbstverständlich auch für die grösseren Fleischverarbeiter zu, die sich gerade in den letzten Monaten gegenüber den grossen Detailhandelsketten für entsprechende Preiserhöhungen einsetzten, damit im aktuellen Marktumfeld aber leider meist nur beschränkten bzw. keinen Erfolg hatten.

Auf die Dauer ist der zunehmende Margenabbau nicht mehr verkraftbar, weshalb die grösseren Detailhandelsketten – wollen sie sich auch in Zukunft auf eine kompetente einheimische Fleischbranche mit hochqualitativem Fleisch und Fleischprodukten aus der Schweiz abstützen – nicht darum herum kommen werden, ihren Lieferanten die dringend notwendigen Preisaufschläge zuzugestehen. Dies auch unter dem Gesichtspunkt, dass die Fleischeinkäufe in der Schweiz gemäss den Haushalterhebungen des Bundesamtes für Statistik nur rund 2% des mittleren Haushaltsbudgets der Konsumentinnen und Konsumenten ausmachen.

In einer solchen Situation ist es (auch zwecks vermehrter Schaltung von Aktionen) die falsche Strategie, innerhalb des einzelnen Abnehmers mehrere Konkurrenzofferten rein auf der Basis der Preise gegeneinander auszuspielen bzw. auf den „First Mover“ zwischen den einzelnen Detailhändlern zu warten. Eine solche Zielvorgabe kann folglich nicht mehr länger zielführend sein.

Auf der Grundlage der aufgezeigten Entwicklungen zwischen 2012 und 2013 erachtet es der SFF als notwendig, dass sowohl der Detailhandel wie auch der Ausserhausverpflegungsbereich per sofort für Schweinefleisch (frisch und Produkte) Preiserhöhungen von durchschnittlich 15% vornehmen. Für Wurstwaren geht er zudem von einer Erhöhung der mittleren Verkaufspreise um 10% aus, was beispielsweise pro 100 g Cervelas rund 15 Rappen und pro 100 g Wienerli bzw. Schweinsbratwurst rund 22 Rappen ausmacht.

Beim Rindfleisch dürften sich in naher Zukunft ebenfalls Preiserhöhungen aufdrängen, da aufgrund der strukturell bedingten Reduktion der Anzahl Milchkühe zumindest mittelfristig auch die Bestände an Bankvieh (Rinder, Muni und Ochsen) und Kälbern sinken und damit zu einer Angebotsverknappung führen dürften. (Text: SFF 30.4.2014)

(gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)