foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Donnerstag, 29. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

29.7.2014

Druckansicht
Schweizer Käseexport: Mehrumsatz mit weniger Menge

Im ersten Halbjahr 2014 wurde 5,4% weniger Schweizer Käse exportiert aber europäische Konsumenten sind bereit höhere Preise zu bezahlen.




Raclettekäse konnte im Export an Menge zulegen aber viele wichtige bekannte Sorten verloren Tonnagen.


Im 1. Halbjahr 2014 wurden total 30‘138 Tonnen Schweizer Käse exportiert. Dies entspricht im Vergleich zur Vorjahresperiode einem Rückgang von -1‘735t oder -5.4%. Der Blick auf die Handelsbilanz zeigt jedoch, dass wertmässig eine Steigerung von +2.1% verzeichnet werden kann. Mengenmässig verlor insbesondere der Exportschlager Emmentaler AOP, der sich in einem umkämpften Markt gegen sehr günstige Grosslochkäse durchsetzen muss.

Die kürzlich von Switzerland Cheese Marketing AG (SCM) und TSM Treuhand GmbH (TSM) Bern, veröffentlichten Zahlen für das erste Halbjahr 2014, sind mit 30'138t (-1‘735t, -5,4%) exportiertem Käse, Schmelzkäse und Fertigfondue rückläufig. Dieser Exportrückgang betrifft die gesamte Schweizer Käsebranche und alle Kategorien. Zurückzuführen ist diese Abnahme auf Preiserhöhungen. Dennoch sind die Konsumenten bereit, mehr für die Schweizer Qualitätsprodukte zu bezahlen. So konnten die Exporte wertmässig um +2.1% gesteigert werden.

Der Erlös für die Schweizer Käsebranche (Milchbauern, Käser, Affineure, Handel) betrug insgesamt 278.4 Millionen Schweizer Franken. Das Vertrauen, dass der Schweizer Käse bei den Konsumenten geniesst, ist auf die rigorose Marktbearbeitung der Branchenakteure zurückzuführen. Der wichtigste Handelspartner für Schweizer Käse ist Europa. Über 80% der Schweizer Käseexporte (25‘198t) gehen in unsere Nachbarländer. Hauptabnehmer bleiben Deutschland, Frankreich und Italien. Die Exporte nach Übersee nahmen um 754t (-13.2%) auf total 4‘940t ab.

Emmentaler AOP bleibt Exportschlager

Von den 30‘138t exportiertem Schweizer Käse sind 22,7% (6‘843t) Emmentaler AOP, 18.5% (5‘571t) Le Gruyère AOP und 7.8% (2‘345t) Appenzeller®. Der Emmentaler AOP verlor -1‘522t (-18,2%), Le Gruyère AOP -89t (-1.6%) und der Appenzeller® -37t (-1.5%). Nicht nur die „Türöffner“ haben Mengenverluste zu beklagen, sondern auch folgende Sorten und Kategorien:
Frischkäse/Quark (-190t, -6,3%),
andere Weichkäse (-27t, -6.3%),
Vacherin Mont-d’Or AOP (-5t, - 51,6%),
Tilsiter (-19t, -13.1%),
Tête de Moine AOP (-18t, -3.4%),
Sbrinz AOP (-10t, -12,5%),
Switzerland Swiss (-16t, -0.7%),
Schmelzkäse (-56t, -8.6%) und Fertigfondue (-243t, -18.8%).

Einzig Raclette (+34t, +9.9%), Vacherin Fribourgeois AOP (+2t, +1,4%), andere Halbhartkäse (+73t, +1.7%), andere Hartkäse (+1t, +0,6%) und andere Käse (+386t, +40%) konnten ihre Mengen halten oder gar zulegen.

Trotz den durchgeführten Preiserhöhungen, konnte der wertmässige Export von Schweizer Käse gesteigert werden. Die konsequente Marktbearbeitung aller Branchenakteure zeigt seine Wirkung. Insbesondere der europäische Konsument ist bereit für gute Qualität mehr zu bezahlen. Die Lebensmittelskandale der letzten Jahre und die wirtschaftliche Erholung haben ihren Teil dazu beigetragen.

Importe legten mengenmässig um +2.6% zu

Der Importdruck steigt seit 2007 stetig an und entsprechend stiegen die Importe im 1. Halbjahr 2014 um +2.6% oder +668t auf 26‘797t. 37,8% (10‘120t) der importierten Käse stammen aus Italien, 24,8% (6‘643t) aus Frankreich und 24,6% (6‘578t) aus Deutschland. Besonders beliebt sind Frischkäse (+569t, +5,9%), Weichkäse (+60t, +1,1%), Hartkäse (+54t, 3,1%) und Extrahartkäse (+119t, +4,3%).

Leicht verloren haben hingegen die Halbhartkäse (-89t, -2,0%). Der Zuwachs ist insbesondere auf günstige Hart- und Extrahartkäse zurückzuführen, die vor allem in die preissensible Nahrungsmittelindustrie und das Gastgewerbe fliessen. (Switzerland Cheese Marketing AG 25.7.2014)
(gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)