foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Mittwoch, 28. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

20.8.2014

Druckansicht
Manipuliert uns die Darmflora zu Essvorlieben?

Über Signalstoffe, das "Bauchhirn" und weitere "Tricks" könnten Darm-Mikroorganismen unsere Essgewohnheiten beeinflussen gemäss Studien der University of California.




Der häufige Darmkeim Escherichia coli produziert das Hormon Dopamin. Dieses spielt eine wichtige Rolle für das Suchtverhalten, aber auch für das Gefühl der Befriedigung, das wir empfinden, wenn wir unseren Gelüsten nach Süssem oder Junkfood nachgeben.


Dass unser Essverhalten unsere Darmflora beeinflusst, ist nichts Neues. Auch der Einfluss der Mikroben im Darm auf unsere Gesundheit wird mehr und mehr untersucht. Doch das Wechselspiel zwischen unseren bakteriellen Mitbewohnern und uns geht vielleicht noch sehr viel weiter: US-Forscher vermuten nun sogar, dass die Darmflora uns Menschen regelrecht manipuliert.

Über Signalstoffe, das "Bauchhirn" und weitere "Tricks" könnten die Mikroben sogar unsere Essvorlieben beeinflussen: Sie bringen uns dazu, genau die Lebensmittel zu essen, die sie optimal mit den ihnen fehlenden Nährstoffen versorgen. Für eine solche Manipulation "aus dem Bauch" gebe es immerhin einige durchaus überzeugende Indizien, meinen die Wissenschaftler.

Die Bakterien in unserem Verdauungstrakt sind klar in der Überzahl: Wir tragen weit mehr mikrobielle Zellen in uns als eigene Körperzellen. Allein im Dünndarm tummeln sich in jedem Milliliter Darmflüssigkeit bis zu einer Milliarde Bakterien, im Dickdarm sind es noch eine Grössenordnung mehr. Ihre Artzusammensetzung variiert dabei je nach Gesundheitszustand und Ernährung ihres menschlichen Trägers.

Gleichzeitig stehen die Mikroben aber auch untereinander in Konkurrenz und bevorzugen jeweils andere Nährstoffe: Einige florieren, wenn wir besonders viel Zucker essen, andere bei eher fettiger Nahrung. "In unserem Mikrobiom gibt es eine Vielzahl von Interessen, einige stimmen mit unseren eigenen Ernährungszielen überein, andere nicht", erklärt Koautor Carlo Maley von der University of California in San Francisco.

Und genau an diesem Punkt setzt die Überlegung von Maley, seinem Kollegen Joe Alcock von der University of New Mexico und ihren Kollegen ein: Was wäre, wenn die Darmflora sogar aktiv dafür sorgt, dass wir genau die Nährstoffe zu uns nehmen, die sie benötigt? "Die Bakterien im Darm sind manipulativ", so Maley.

In ihrer Publikation führen die Wissenschaftler gleich eine ganze Reihe von Belegen dafür auf, dass die Darmflora auch das Verhalten und die Stimmungen von Tieren und Menschen beeinflussen können und erklären auch, wie dies geschieht. So zeigen Versuche, dass Mäuse mit einem bakterienfreien Darm veränderte Geschmacksrezeptoren für Süsses und Fettiges haben.

In anderen Versuchen stellten Forscher fest, dass viele Bewohner unseres Verdauungstrakts, darunter auch der häufige Darmkeim Escherichia coli, das Hormon Dopamin produzieren. Dieses spielt eine wichtige Rolle für das Suchtverhalten, aber auch für das Gefühl der Befriedigung, das wir empfinden, wenn wir unseren Gelüsten nach Süssem oder Junkfood nachgeben.

Dass die Darmflora Stimmungen und Verhalten beeinflussen kann, davon zeugen ebenfalls einige Mäuseversuche, wie die Forscher berichten: Pflanzte man keimfreien Mäusen die Darmflora von besonders ängstlichen Tieren ein, wurden sie ebenfalls ängstlicher, umgekehrt liessen sich Tiere durch Mikroben-Verpflanzungen auch mutiger machen. Ein bestimmtes Milchsäurebakterium dämpfte in einem anderen Versuch die Ausschüttung von Stresshormonen bei Mäusen.

Manipulation über das "Bauchhirn"?

Und auch über das "Bauchhirn" könnte die Darmflora nach Ansicht der Wissenschaftler unsere Stimmung und Esslust manipulieren. Der Vagusnerv verbindet rund 100 Millionen Nervenzellen im Verdauungssystem mit dem Gehirn und ist damit die zentrale Kommunikationsachse zwischen Kopf und Bauch. Die Nervenzellen des Verdauungstrakts jedoch tragen Rezeptoren, die auf die Anwesenheit von bestimmten Bakterien und ihre Abbauprodukte reagieren, wie Experiment zeigen.

Gleichzeitig spielt der Vagusnerv eine wichtige Rolle für unser Essverhalten und Körpergewicht. "Bisherige Ergebnisse deuten durchaus darauf hin, dass Mikroben die Signale des Vagusnervs manipulieren können und darüber auch unser Essverhalten", sagen die Forscher.

Sind wir also den Wünschen unserer mikrobiellen Mitbewohner hilflos ausgeliefert? Das wohl eher nicht, beruhigen die Forscher. Denn neben unserer Fähigkeit, bewusste, rationale Entscheidungen zu treffen, können wir auch unsererseits die Darmflora manipulieren, wie Studien ebenfalls zeigen: "Unsere Ernährung hat einen enormen Einfluss auf die Mikroben-Populationen in unserem Darm", sagt Maley.

Durch prä- oder probiotische Lebensmittel, Veränderungen der Ernährungsweise, Antibiotika oder sogar Übertragungen von Kot (Stuhltransplantation) lässt sich die Zusammensetzung der Darmflora verändern. Das könnte daher auch gezielt genutzt werden, um beispielsweise diejenigen Arten im Darm zu dezimieren, die beispielsweise Übergewicht und Lust auf Ungesundes fördern, so die Forscher.

Ob unsere mikrobiellen Mitbewohner tatsächlich eine solche Macht über uns haben, muss nun in weiteren Versuchen geklärt werden. Die Forscher halten es aber für sehr wahrscheinlich, dass die Darmflora durchaus mehr beeinflusst als nur unsere Verdauung und das rein körperliche Befinden. "Wir beginnen gerade erst, die Bedeutung des Mikrobioms für die menschliche Gesundheit allmählich zu begreifen", sagt Koautorin Athena Aktipis von der University of California in San Francisco. (Quelle: Joe Alcock (University of New Mexico, Albuquerque) et al., BioEssays, doi: 10.1002/bies.201400071, 20. August 2014, wissenschaft.de)
(gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)