foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Donnerstag, 22. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

18.9.2014

Druckansicht
KURZNEWS 18. September 2014

Coop baut in Pratteln eine neue Fabrik / Wer sind die besten Schweizer Arbeitgeber? / Micarna-Chef lässt Lernende Firma führen / Welches Essen macht süchtig?


Coop baut in Pratteln eine neue Fabrik

18.09.2014 - (lid) – Coop baut in Pratteln BL für 380 Mio. Franken ein neues Produktionswerk. Gestern war Grundsteinlegung. Der Grossverteiler Coop errichtet in Pratteln BL auf einer Fläche von 11 Fussballfeldern einen neuen Produktions- und Logistikstandort. Dort sollen ab 2018 die drei Coop-Betriebe Chocolats Halba, Sunray und die Weinabfüllerei Cave künftig unter einem Dach zusammengeführt werden. Sunray und Cave sind bereits heute in Pratteln domiziliert. Chocolats Halba produziert in Wallisellen und Hinwil.

Coop erhofft sich mit der Standortkonzentration Synergien und CO2-Einsparungen. Am neuen Standort sollen dereinst rund 600 Personen arbeiten. Gebaut wird ein 27 Meter hohes, vollautomatisches Hochregallager für über 42‘000 Paletten, heisst es in einer Mitteilung. Im Neubau in Pratteln errichtet Coop zudem ein Qualitätslabor.



MwSt-Initiative mit Riesenbratwurst

Mit einer spektakulären Aktion hat GastroSuisse den Endspurt für die Abstimmung über die Volksinitiative "Schluss mit der Mehrwertsteuer-Diskriminierung des Gastgewerbes!" eingeläutet und heute Morgen auf dem Helvetiaplatz in Zürich die grösste Bratwurst der Schweiz aufgestellt. Die Bratwurst ist 30 Meter lang, 5 Meter hoch und 5 Meter breit.

In einer kurzen Ansprache an die Medien erklärte GastroSuisse-Präsident Casimir Platzer, dass bei einer Annahme der Initiative weder das Essen zu Hause teurer noch die Bundeskasse übermässig belastet würde. Stattdessen würde aber das Essen im Restaurant günstiger für die 2,5 Millionen Gäste, die sich täglich im Gastgewerbe verpflegen, da sie weniger Mehrwertsteuer zahlen müssten, betonte Platzer. (GastroSuisse 18. September 2014)



Wer sind die besten Schweizer Arbeitgeber?

Am 17. September wurde in Bern der 14. Swiss Arbeitgeber Award feierlich verliehen. Die SV Group, die Liechtensteinische Alters- und Krankenhilfe (LAK), das Hotel Hof Weissbad und die ipt Innovation Process Technology AG wurden von ihren Mitarbeitenden zu den besten Arbeitgebern der Schweiz und Liechtensteins gekürt. Am diesjährigen Swiss Arbeitgeber Award bestand die Jury aus 35'301 Mitarbeitenden aus 140 Unternehmen – ein Rekord seit dem 14-jährigen Bestehen.

Mitarbeitende, die an der umfassenden Mitarbeiterbefragung teilnahmen, beantworteten 55 Fragen zu zentralen Aspekten ihrer Arbeitssituation, ihrer Arbeitszufriedenheit und ihrem Commitment gegenüber dem Arbeitgeber. Aus den Antworten wurden schliesslich die besten Arbeitgeber ermittelt. Damit ist der Swiss Arbeitgeber Award der einzige Award in der Schweiz, bei dem alleine das Urteil der Mitarbeitenden – der internen Experten – zählt.

Die feierliche Verleihung des 14. Swiss Arbeitgeber Awards fand im Rahmen des HR Swiss Congress im Bern statt. Dabei wurden zusammenfassend auch die wichtigsten Erkenntnisse aus den Mitarbeiterbefragungen präsentiert. Vor rund 250 Gästen wurden die Trophäen übergeben und die Gewinner in kurzen Filmporträts vorgestellt. Das anschliessende Dinner bot den anwesenden Vertretern der Unternehmen eine hervorragende Gelegenheit, sich auszutauschen und ihre guten Resultate zu feiern. Dieses Jahr wurde der Swiss Arbeitgeber Award erstmals in vier Grössenkategorien (vgl. Tabelle) vergeben. So konnte Bewertungsunterschieden, die sich aufgrund der Unternehmensgrösse ergeben, Rechnung getragen werden.

In der Kategorie der grossen Unternehmen (1000 und mehr Mitarbeitende) wurden die besten fünf der insgesamt 14 teilnehmenden Unternehmen als Top Arbeitgeber prämiert. Als Gewinnerin ging die SV Group hervor. In den beiden Kategorien der mittelgrossen Unternehmen wurden jeweils die Top 15 ausgezeichnet. An die Spitze der insgesamt 46 Unternehmen der Kategorie mit 250 bis 999 Mitarbeitenden schaffte es die Liechtensteinische Alters- und Krankenhilfe (LAK). Unter den 50 Unternehmen der Kategorie mit 100 bis 249 Mitarbeitenden verteidigte das Hotel Hof Weissbad erfolgreich seine letztjährige Spitzenposition.

Von den 30 Unternehmen mit 50 bis 99 Mitarbeitenden wurden die besten 10 ausgezeichnet. Die ipt Innovation Process Technology AG konnte sich hier als Siegerin durchsetzen. Im Rahmen des Awards erhalten alle teilnehmenden Unternehmen auch eine fundierte Auswertung ihrer Mitarbeiterbefragung. Dieses umsetzungsorientierte Reporting wird in der Regel bis auf Abteilungs- oder Teamebene aufgeschlüsselt. Vergleiche zu früheren Befragungen sowie zu externen Benchmarks verdeutlichen Entwicklungspotenziale und zeigen die Stärken des Unternehmens als Arbeitgeber auf. Dies macht die Teilnahme am Award zu einem wertvollen Instrument für die Organisationsentwicklung.

Durchgeführt wird der Swiss Arbeitgeber Award von icommit, einem führenden Beratungsunternehmen für Mitarbeiterbefragungen. Partner, die den Swiss Arbeitgeber Award unterstützen, sind HR Swiss, der Schweizerische Arbeitgeberverband, das Wirtschaftsmagazin BILANZ und die GfK Switzerland AG. Mehr Infos, die Ranglisten und die Filmportraits der Gewinner unter www.swissarbeitgeberaward.ch. (18. September 2014 Swiss Arbeitgeber Award)



Micarna-Chef lässt Lernende Firma führen

Praxisnaher und interdisziplinärer geht Berufsbildung nicht, und deshalb erhält Albert Baumann aus Wil den Hans Huber Anerkennungspreis: Der Unternehmensleiter des Fleischverarbeiters Micarna mit Hauptsitzen in Bazenheid und Courtepin ermöglicht es den Lernenden, selber ein Unternehmen zu führen. Micarna führt nebst dem Standort Bazenheid und weiteren Standorten eine wichtige Ausbildungs- und Produktionsstätte am Gründungsort Courtepin. Eines der ersten Projekte von Unternehmensleiter Albert Baumann sollte die Entwicklung des Unternehmens mit 2000 Mitarbeitenden, über 1400 davon in Courtepin, massgeblich prägen: Er stellte schnell einmal fest, dass zu wenig Lernende für die Ausbildung in der Fleischverarbeitung gefunden werden konnten.

Baumann ging sogleich in die Offensive und setzte das Ziel, bis 2015 100 Lernende zu beschäftigen. Eine Zwischenbilanz zeigt, dass das Ziel bereits dieses Jahr übertroffen wurde: 104 Lernende arbeiten dieses Jahr im Unternehmen. «Wir waren selber gefordert», erinnert sich Baumann und verdeutlicht, dass mittlerweile in der ganzen Branche der dringend nötige Wandel eingesetzt habe. Der gelernte Metzger hatte schon immer ein Herz für die Berufsbildung. Früh in seiner Karriere engagierte er sich als junger Berufsmann im Kreis von «starken Mannen», gestandenen Metzgern, für die Weiterentwicklung seines Berufs und beantragte eine Namensänderung für die Metzger: «Das hat ihnen damals gar nicht gepasst, und ich wurde einfach nicht mehr eingeladen.»

Heute kann er darüber schmunzeln, denn die schwierige Entwicklung in der Rekrutierung von guten Fachleuten hat ihm Recht gegeben. Die Ausbildungen wurden aber nicht nur umbenannt, sondern auch attraktiver gestaltet. Wichtig sei heute, so Baumann, dass Fleischfachleute einerseits technisch versiert seien oder andererseits ein Flair für den Verkauf entwickelten.

Die grösste Herausforderung bestehe aber darin, junge Berufsleute, die Verantwortung übernehmen wollen, schon früh zu fördern. Das langfristig ausgelegte Personalentwicklungsprogramm setzt deshalb bei Micarna bereits bei den Lernenden an, und Baumann nutzt hierfür auch seine internationalen Kontakte: Aufgrund seines Werdegangs sitzt er in Verwaltungsräten verschiedener Unternehmen in Europa und kann Lernenden nach der Lehre sogar ermöglichen, in verschiedenen Ländern und Betrieben Berufserfahrungen zu sammeln.

Gerne zieht er ausserdem Parallelen zum Spitzensport und lädt immer wieder Grössen aus dem sportlichen Umfeld ein, die Jugendlichen zu motivieren: So war jüngst zum Beispiel der mehrfache Orientierungslauf-Welt- und Europameister Daniel Hubmann im Lernendenlager zu Gast. Baumann bringt einer seiner Leitsätze auf den Punkt: «Wer Leistung will, muss Sinn bieten.» Eine seiner wichtigsten Errungenschaften ist aber die Lernendenfirma «Mazubi», welche die Personalabteilung aufgrund seiner Idee erfolgreich aufbaute: «Wir wollen den jungen Berufsleuten das Unternehmertum näherbringen. In dieser virtuellen Firma können sie alle Geschäftsprozesse praktisch üben. Sie lernen dabei, vernetzt zu denken.»

Laut Berufsbildner Laurent Remy in Courtepin bauen die Lernenden die Firma unter fachlicher Begleitung selber auf: «Es haben auch schon Lernende im ersten Lehrjahr die Direktion übernommen», berichtet er sichtlich stolz. Nach zwei Jahren übergeben sie an die nächsten Lernenden und müssen auch die Nachfolge selber regeln. Das ganze Know-how, das sich Lernende auf diese Weise aneignen, wirke sich auch auf die Schule und spätere Tätigkeiten positiv aus: «Sie können zum Beispiel viel lockerer präsentieren.» «Mazubi» läuft parallel zur üblichen Fachausbildung. Dies sei auch eine Herausforderung für die vollamtlichen Berufsbildner und Betreuungspersonen in den Abteilungen, die sich bewusst seien, dass nicht alle Berufsleute Führungspositionen übernehmen können. Bei der Rekrutierung gebe man deshalb bewusst auch schulisch nicht so starken Interessenten eine Chance. Quer- oder Späteinsteiger werden zudem im fortgeschrittenen Alter ebenso in die Berufsbildung integriert.

Christian Fiechter, Präsident der Hans Huber Stiftung, zeigt sich erfreut über das grosse Engagement von Albert Baumann, der sich auch betriebsübergreifend engagiert: «Er hat nicht nur die Berufsbildung im eigenen Unternehmen ausgebaut, sondern auch zu Stärkung einer ganzen Branche wesentlich beigetragen.» Dementsprechend will Baumann nicht locker lassen und fasst bereits weitere Bildungsprojekte ins Auge, die dem sich ständig ändernden Konsumentenverhalten gerecht werden sollen.

Ziel der Hans Huber Stiftung ist es, die berufliche Ausbildung und damit Menschen zu fördern, die in Ausbildung stehen. Die Lehre wird dabei als Start für eine attraktive Karriere in den Mittelpunkt gestellt. Mit dem Internet-Berufswahl-Wettbewerb «Traumlehre» werden Jugendliche herausgefordert, sich mit der Berufsbildung auseinanderzusetzen. Die Stiftung verleiht zudem jedes Jahr Preise an Personen, die sich besondere Verdienste im Zusammenhang mit dem dualen Berufsbildungssystem erworben haben. Dieses Jahr gehen die beiden Anerkennungspreise an Albert Baumann, Unternehmensleiter des Fleischverarbeiters Micarna in Bazenheid (CH), sowie an Hannes Hämmerle und Wolfgang Humml, die beiden Gründer und Mitinhaber des industriellen Prototypen-Spezialisten 1zu1 Prototypen in Dornbirn (AT). Die gesamte Preissumme beläuft sich auf 40’000 Schweizer Franken. Die Preisverleihung findet am 26. September in Heerbrugg statt. (Hans Huber Stiftung, 18. September 2014)



Welches Essen macht süchtig?

Wenig Bewegung und viel Essen: das lässt Viele immer dicker werden bis hin zur Fettsucht - vor allem in den Industrieländern, in denen fettes, kohlenhydratreiches Essen leicht verfügbar ist und stark beworben wird. Sind vielleicht Nahrungsbestandteile für die ausufernde Ess-Sucht verantwortlich, fragte sich ein internationales Team aus Ernährungswissenschaftlern, Verhaltensbiologen sowie Kinder- und Jugendpsychiatern unter dem Dach des EU-Projekts NeuroFAST. Beteiligt waren auch Forscher der Universität Duisburg-Essen (UDE) an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am LVR Klinikum unter der Leitung von Prof. Dr. Johannes Hebebrand.

Fetttriefende, übersüsste oder stark gesalzte Nahrungsmittel ebnen den Weg in die Ess-Sucht, ähnlich wie Spielautomaten eine Spielsucht begünstigen. Die Reize sind allgegenwärtig bis hin zu Snack- oder Softdrink-Automaten, die es selbst in oder an Schulen gibt. Projektmitarbeiter Dr. Özgür Albayrak betont jedoch: „Es gibt keinen einzelnen, gut identifizierbaren Süchtigmacher in der Nahrung, etwa Zucker und Fett. Deshalb ist krankhaftes Essen auch nicht mit der Alkohol- oder Nikotinsucht zu vergleichen. Entscheidend ist aus unserer Sicht das Essverhalten.“

Psychologische Faktoren, die die Nahrungsaufnahme steuern, sind nach Meinung der Forscher massgeblich dafür verantwortlich, wenn das Essen zur Sucht wird. Prof. Hebebrand: „Bislang fehlen allerdings wissenschaftlich fundierte psychiatrische Kriterien, mit der sich diese verhaltensbezogene Sucht charakterisieren lässt. Wenn wir genauer verstehen würden, wie industriell gefertigte Nahrungsmittel, psychologische Faktoren und psychiatrische Begleiterkrankungen zur Suchtausbildung führen, könnten wir betroffenen Menschen noch gezielter helfen”.

Die UDE-Wissenschaftler kooperierten in dem Projekt mehrere Jahre lang mit Kollegen an den Universitäten Edinburgh, Aberdeen, Göteborg, Utrecht und Santiago de Compostela. Untersucht wurden die Zusammenhänge zwischen Stress, Sucht und Essverhalten. Das Essener Team befasste sich vor allem mit den Wechselwirkungen zwischen Ernährung und Psyche. Veröffentlicht wurden ihre Schlussfolgerungen in der Fachzeitschrift Neuroscience & Biobehavioral Reviews. (Universität Duisburg-Essen 11.9.2014)
(gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)