foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Donnerstag, 13. Mai 2021
Fleisch & Delikatessen
Backwaren & Confiserie
Gastronomie
Inhalt
Home
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

5.3.2015

Druckansicht
Export von Schweizer Biscuits geht zurück

Die Schweizer Dauerbackwaren-Industrie verkaufte im 2014 weniger Biscuits als im Vorjahr. Im Inland gingen die Verkäufe leicht zurück, im Export sogar deutlich.



Die im Ausland verkauften Mengen und erzielten Umsätze reduzierten sich zum vierten Mal in Folge. Das von Frankenstärke und ungenügendem Rohstoffpreisausgleich geprägte Umfeld dürfte 2015 noch herausfordernder werden. Der letzte Woche vom Bundesrat angekündigte Nachtragskredit genügt nicht, um das agrarpolitische Rohstoffpreis-Handicap der exportierenden Biscuits-Hersteller auszugleichen.


Die 24 industriellen Hersteller von Schweizer Dauerbackwaren verkauften im Jahr 2014 mit 45'444 Tonnen 2,3 % weniger Waren als im Vorjahr. Der damit generierte Umsatz sank um 1,1 % auf 456,3 Mio. Franken. Standard-Biscuits (39,1 %) und Spezialitäten (29,8 %) machten fast 70 % der abgesetzten Mengen aus. Die grössten mengenmässigen Wachstumsraten wurden mit Spezialfabrikationen (+ 6,4 %) und mit brotähnlichen Gebäcken (+ 6,0 %) erzielt.

Auf dem Inlandmarkt verkauften die Unternehmen der Schweizer Dauerbackwaren-Industrie mit 31'711 Tonnen leicht weniger Produkte als im Vorjahr (- 0,7 %). Der Umsatz sank um 0,8 % auf 337,2 Mio. Franken. Mengenmässig waren bei den brotähnlichen Gebäcken (+ 6,1 %) und bei den Apéro- und Salzgebäcken (+ 0,6 %) Zuwachsraten zu verzeichnen. Im Gegensatz dazu entwickelten sich die Verkaufsmengen bei den Standard-Biscuits (- 2,6 %), den haltbaren "Frischbackwaren" (- 1,6 %), den Spezialfabrikationen (- 1,4 %) und bei den Spezialitäten (- 0,8 %) rückläufig.

Der Import von Dauerbackwaren erhöhte sich 2014 um 1,2 %. Innert der letzten zehn Jahre nahm die jährliche Menge importierter Dauerbackwaren damit um insgesamt über 33 % zu. In der gleichen Zeitspanne sank der Marktanteil der einheimischen Hersteller im Inland von 65,4 % auf 58,9 %.

Der Inlandabsatz an einheimischen und importierten Dauerbackwaren blieb 2014 mit 53'814 Tonnen praktisch unverändert. Aus dem Inlandverbrauch kann ein durchschnittlicher Pro-Kopf-Konsum pro Jahr von 6,58 kg abgeleitet werden, was gegenüber dem Vorjahr einer Abnahme von 75 g entspricht.

Rückgängiger Export

Im Export war mit 13'733 Tonnen verkauften Produkten ein Rückgang von 5,9 % zu verzeichnen. Der damit erzielte Umsatz ging um 2,1 % auf 119,1 Mio. Franken zurück. Der Anteil der exportierten Produkte an der Gesamtproduktion reduzierte sich von 31,4 % auf 30,2 %.

An der Spitze der 80 Exportdestinationen für Schweizer Dauerbackwaren steht nach wie vor Deutschland mit einem Exportanteil von 35,1 %, gefolgt von Frankreich (19,4 %). Nach dem starken Rückgang der Exporte nach Österreich rutschte neu Saudi-Arabien auf den dritten Platz (2013: Rang 5). Der vierte Rang wird neu von Schweden besetzt.

Bedeutende Mehrmengen konnten vor allem nach dem Vereinigten Königreich (Rang 6), nach Saudi-Arabien (Rang 3), Schweden (Rang 4), in die Türkei (Rang 21), nach den USA (Rang 10) sowie nach Taiwan (Rang 24) geliefert werden.

Politische Korrekturen sind dringend nötig

Das Umfeld der letzten Jahre war geprägt vom – trotz Wechselkursuntergrenze – starken Schweizer Franken und von Deckungslücken beim Rohstoffpreisausgleich. Gleichzeitig flossen bedeutende Überschüsse aus dem Ausgleichssystem in die Bundeskasse. 2015 ist eine deutliche Erhöhung des Rohstoffpreisausgleichsbudgets nach dem sogenannten "Schoggi-Gesetz" nötig.

Der vom Bundesrat angekündigte Nachtragskredit ist ungenügend und berücksichtigt die seit Jahresbeginn stattgefundenen Entwicklungen nicht. Zudem sind erhebliche Korrekturen am "Swissness"-Regulierungspaket nötig, dessen Inkraftsetzung der Bundesrat auf 2017 vorgesehen hat. In der aktuellen Form würde das Regulierungspaket zu kontraproduktiven bürokratischen Auswüchsen führen. Wegen des protektionistischen Charakters der neuen Regeln würde die Abhängigkeit der Industrie von der Landwirtschaft zudem weiter erhöht.

Tabelle
Eckdaten der Schweizer Dauerbackwaren-Industrie 2014

Anzahl Unternehmungen: 24

Anzahl Mitarbeitende: 2'459
- davon Frauen 1'266
- davon Männer 1'193

Verkäufe in Tonnen: 45'444
- davon Inland 31'711
- davon Export 13'733

Verkäufe in Mio. Franken: 456,3
- davon Inland 337,2
- davon Export 119,1

Wichtigste Exportmärkte (Anteil an der Exportmenge):
Deutschland 35,1 %
Frankreich 19,4 %
Saudi-Arabien 5,8 %
Schweden 4,8 %

Bedeutendste Produktgruppen (Anteil an den Verkaufsmengen):
- Standard-Biscuits 39,1 %
- Spezialitäten 29,8 %
- Apéro- und Salzgebäck 12,0 %
- Brotähnliche Gebäcke 11,0 %
- Haltbare "Frischbackwaren" 5,0 %
- Spezialfabrikationen 3,1 %

Als Dauerbackwaren gelten Apéro- und Salzgebäcke, brotähnliche Gebäcke wie Zwieback und Knäckebrot, Spezialfabrikationen (Dessert-Halbfabrikate usw.), Spezialitäten (z. B. schokolatierte Gebäcke), Standard- Biscuits und haltbare "Frischbackwaren" (z. B. Cakes, Getreideriegel etc.). (Text: Biscosuisse 5. März 2015)
(gb)


__________________________________________



Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)