foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Sonntag, 25. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

18.6.2015

Druckansicht
KURZNEWS 18. Juni 2015

Fleisch-Fachverband interveniert gegen Weideschlachtung / Ständerat: Lebensmittel sollen bei Cassis-de-Dijon bleiben / Wurstkälber-Projekt reaktivieren


Fleisch-Fachverband interveniert gegen Weideschlachtung

18.06.2015 – (lid) – Der Schweizer Fleisch-Fachverband (SFF) stellt sich gegen die Schlachtung auf der Weide und hat bei der Zürcher Kantonstierärztin einen Widerruf der Bewilligung verlangt. Der SFF habe bei der Zürcher Kantonstierärztin interveniert und gestützt auf eine lange Liste von Argumenten einen Widerruf der probeweise erteilten Bewilligung zur Weideschlachtung verlangt, schreibt der Branchen- und Berufsverband in seiner Zeitung "Fleisch und Feinkost".

Der Verband stellt sich auf den Standpunkt, dass die Hygiene auf der Weide und beim anschliessenden Transport nicht in gleichem Masse wie im Schlachthof sichergestellt werden könne. Ebenfalls kritisiert wird unter anderem, dass der Landwirt von der Betäubung mittels Kugelschuss bis zur Entblutung des Rinds 90 Sekunden Zeit eingeräumt bekommen hat, während beim Bolzenschuss im Schlachthof nur 60 Sekunden erlaubt sind.



Micarna fördert Schweizer Alplamm

Die Haltung von Lämmern auf der Alp trägt dazu bei, die sensible alpine Vegetation zu pflegen und fragile Strukturen im Berggebiet zu erhalten. Dank einer Kooperation zwischen der Migros, der Micarna-Gruppe, der IP-Suisse und dem Schweizerischen Schafzuchtverband wird diese besonders nachhaltige Produktionsart gefördert.

Schon seit Jahrhunderten werden die höher gelegene Gebiete in der Schweiz für die Landwirtschaft genutzt. Produkte von diesen natürlichen Weideflächen sind gerade im Flachland, wo die Landwirtschaft oft sehr intensiv betrieben wird, geschätzt. Entsprechend hat die Nachfrage nach verantwortungsvoll hergestellten, geschmackvollen und natürlichen Produkten aus dem Berggebiet in den letzten Jahren zugenommen.

Eine Kooperation, welche die Migros, die Micarna-Gruppe, die IP-Suisse und der Schweizer Schafzuchtverband eingegangen sind, fördert die Sömmerung von Schweizer Lämmern. "Von dieser Kooperation profitieren alle. Die Schafzüchter, weil sie in der Micarna einen verlässlichen Abnehmer haben. Die Migros-Kunden, weil sie ein natürliches und geschmacklich herausragendes Produkt bekommen. Und die Alpwirtschaft, weil sie ökonomisch und ökologisch unterstützt wird", sagt Andreas Stalder, Präsident der IP-Suisse. Alplamm gibt es ab zweiter Hälfte August für einigen Wochen in ausgewählten Filialen der Migros zu kaufen. (MGB 18.6.2015)



Ständerat: Lebensmittel sollen bei Cassis-de-Dijon bleiben

17.06.2015 – (lid) – Der Ständerat ist nicht auf die parlamentarische Initiative von Nationalrat und Bauernverbands-Direktor Jacques Bourgeois eingetreten, die Lebensmittel vom Cassis-de-Dijon-Prinzip ausnehmen wollte. Der Nationalrat hatte dem Anliegen noch zugestimmt. Der Entscheid im Ständerat fiel mit 28 zu 16 Stimmen bei einer Enthaltung. Der Ständerat will somit die Lebensmittel nach wie vor im Cassis-de-Dijon-Prinzip erfassen. Der Nationalrat hatte der Initiative Anfang Mai deutlich zugestimmt, während der Bundesrat sich dagegen ausgesprochen hatte. Die parlamentarische Initiative geht nun zurück in den Nationalrat.



IP-Suisse-Mastkälber sind gesucht

17.06.2015 – (lid) – Seit Anfang 2015 müssen alle IP-Suisse-Mastkälber nach den RAUS-Anforderungen (Regelmässiger Auslauf ins Freie) gehalten werden. Einige Kälbermäster stellten daraufhin die Label-Produktion ein, während die Nachfrage gleichzeitig dank neuen Abnehmern gestiegen ist. Diese Konstellation führe dazu, dass Labelkälber IP-Suisse sehr gesucht seien, heisst es in einer Medienmitteilung.

Um die Bedingungen zu erfüllen, muss ein Betrieb die RAUS-Vorgaben einhalten, Mitglied bei IP-Suisse sein, im Punktesystem Biodiversität mindestens 17 Punkte erreichen und den Kälbern 1'000 Liter Kuhmilch vertränken. Damit kann ein Mehrerlös von bis zu 1,50 Franken pro Kilo Schlachtgewicht erreicht werden, wie IP-Suisse schreibt. Weil seit Anfang Jahr die Labelkälber sehr gesucht sind, werden von den Hauptabnehmern auch deutlich höherere Basispreise ausbezahlt. Die Nachfrage werde auch weiterhin gross sein, weshalb Betriebe, die einsteigen wollen, herzlich willkommen seien, heisst es in der Medienmitteilung weiter.



Edelbrand-Prämierung mit Rekordbeteiligung

17.06.2015 – (lid) – An der nationalen Edelbrandprämierung „DistiSuisse“ wurden 477 Obstbrände von 92 Brennern bewertet – ein Rekord. Letzte Woche hat eine Jury unter Leitung der Forschungsanstalt Agroscope 477 Proben von 92 verschiedenen Brennern degustiert und bewertet hinsichtlich Aussehen, Geruch, Geschmack und Gesamteindruck. Alle Destillate bekommen eine Benotung mit einer Beschreibung.

Die Qualität und die Bandbreite der Schweizer Destillate seien sehr gut, und man müsse sich vor der Konkurrenz aus dem Ausland nicht verstecken, heisst es in einer Mitteilung. Die Resultate bleiben bis zur Bekanntgabe am 17. September 2015 unter Verschluss. Die Prämierungsfeier im Kursaal in Bern findet mit Persönlichkeiten aus der Welt der Spirituosen, Vertretern von Verbänden, Politikern, Bundesrätin Eveline Widmer Schlumpf und Brennern statt.



KOMMENTAR

Mutiges Veto des Ständerats bei Cassis-de-Dijon

Von «Handel Schweiz»: Dank der Ablehnung des Ständerates, Lebensmittel zukünftig vom Cassis-de-Dijon Prinzip auszunehmen, dürfen Lebensmittel die in der EU nach EU Standards produziert wurden, weiterhin in der Schweiz verkauft werden. Im Gegensatz zum Nationalrat ist er auf eine Gesetzesänderung nicht eingetreten und stellt sich der Bauernlobby entgegen.

Handel Schweiz begrüsst diese deutliche Signal für Wettbewerb. Der Ständerat hat sich damit gegen eine Zementierung der Hochpreisinsel Schweiz ausgesprochen, denn Lebensmittelpreise sind hier heute der zentrale Treiber. Eine weitere Abschottung in diesem Sektor hätte der Konsument nicht goutiert. Das Ausmass des Einkaufstourismus zeigt deutlich, dass der Schweizer Konsument europäischen Standards vertraut.

Jetzt ist es an der Zeit auch darüber nachzudenken, die schädlichen Ausnahmelisten von Cassis-de-Dijon zu kippen. Hier braucht es weitere mutige Entscheidungen. Sämtliche Produkte, die nach EU-Standards produziert werden, sollten automatisch und ohne Antrag zugelassen und erst auf Antrag überprüft werden. Heute ist das Verfahren genau umgekehrt. Die administrativen Kosten sind enorm. Zum Schluss zahlt dies der Konsument. Positiver Nebeneffekt: So würden die Weichen für eine zukunftsfähige, innovative und produktive Schweizer Landwirtschaft gestellt.

Der Handel ist mit 680'000 Mitarbeitenden der wichtigste private Arbeitgeber der Schweiz. Handel Schweiz ist der Dachverband des Handels, dem 33 Branchenverbände mit insgesamt 3’700 Unternehmen angehören. Handel Schweiz vertritt eine liberale Politik und setzt sich für eine starke Schweiz ein. Die KV-Branche Handel bildet 1‘400 Lehrlinge aus und ist damit eine der grössten und beliebtesten Ausbildungsbranchen. (www.handel-schweiz.com 18. Juni 2015)



PRESSESCHAU

Wurstkälber-Projekt reaktivieren

Für Sie gelesen im Tagesanzeiger: Mit Milch lässt sich immer weniger Geld verdienen. Die Aufhebung der Milchkontingentierung in der Schweiz vor sechs Jahren halbierte die Weltmarktpreise und der Einkaufstourismus setzte den Schweizer Milchbauern zu. Mit Folgen. Ein Verdrängungskampf hat eingesetzt. Um überleben zu können, müssen die Milchbetriebe wachsen und spezialisieren sich immer stärker auf die Produktion des weissen Getränks. In der Schweiz leben 600000 Milchkühe. Pro Jahr kommen Kälber in der gleichen Grössenordnung zur Welt. Der Konsum von Kalbfleisch hingegen ist hierzulande rückläufig.

Das hat Folgen: Die Aufzucht männlicher Kälber von Milchkühen rentiert kaum mehr. Die Tiere werden zunehmend zum Abfallprodukt und kurz nach der Geburt getötet, in manchen Fällen sogar vor der gesetzlich erlaubten Frist von sieben Lebenstagen. Diesen Verdacht hegt der Schweizer Tierschutz (STS). Die Organisation der Schweizer Milchproduzenten zweifelt an der Darstellung der Tierschützer. Bei den Frühtötungen handle es sich höchstens um Einzelfälle. Die Tierschützer fordern, dass Kälber künftig frühestens nach 60 bis 90 Tagen geschlachtet werden dürfen. Der Bundesrat sieht hingegen keinen Handlungsbedarf.

Männliche Jungtiere von Hochleistungs-Milchrassen wie Holstein und Red Holstein setzen zu wenig schnell und zu wenig Fleisch an. Wirtschaftlich betrachtet, gelten sie daher mehr denn je als unrentabel. In der Regel nach 40 bis 50 Tagen sind sie bis jetzt geschlachtet und zu Wurstfleisch verarbeitet worden.

Unter dem wachsenden wirtschaftlichen Druck erfolgen diese Tötungen nun aber zunehmend häufiger vor Ablauf der gesetzlich vorgeschriebenen Frist von 7 Tagen nach der Geburt; dieses Fazit zieht zumindest der Schweizer Tierschutz (STS). Er beruft sich auf Insiderinformationen aus Milchviehbetrieben im Kanton Waadt. Demnach töten Bauern Kälber kurz nach der Geburt oder behandeln erkrankte Tiere nicht mehr. Lieber lassen sie die Jungen sterben, um sich ihrer so auf einfache Art zu entledigen.

STS-Geschäftsführer Hansuli Huber warnt: «Der Sündenfall bei den Hühnern darf sich nicht noch einmal wiederholen.» Seit 50 Jahren würden männliche Küken geschreddert oder vergast, weil die Zucht derart intensiv und einseitig sei. Das «Eintagskälbchen», so Huber, dürfe auf keinen Fall zur akzeptierten Begleiterscheinung der modernen Milchproduktion werden. «Das wäre unethisch.» Man werfe neugeborenes Leben fort, die Kuh baue das Neugeborene im Prinzip nutzlos auf, verbrauche dafür erhebliche Ressourcen. «So etwas kann sich nur eine Wohlstandsgesellschaft leisten, die den Bezug zur Natur und zum Denken in Kreisläufen verloren hat.»

Der Schweizer Tierschutz fordert nun, dass Kälber künftig frühestens nach 60 bis 90 Tagen geschlachtet werden dürfen. Zur Forderung der Tierschützer will sich aus der Branche noch niemand äussern. Proviande, die Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft, anerkennt jedoch das «ethische Problem», das die Tierschützer thematisieren, wie Peter Schneider sagt, Leiter Geschäftsbereich Klassifizierung und Märkte. «Jedes Tier, das auf die Welt kommt, soll eine sinnvolle Verwendung finden.»

Eine Arbeitsgruppe soll eine Branchenlösung erarbeiten. Alle Kälber sollen künftig vor dem Verkauf «eine möglichst optimale Haltedauer auf dem Geburtsbetrieb verbringen», so Schneider. Ziel sei es unter anderem, die Gesundheit junger Kälber zu optimieren, um dadurch den Einsatz von Medikamenten zu reduzieren. Präziser wird er nicht. Ein nächstes Treffen ist für Ende Juli geplant.

Das Problem entschärfen könnte laut Nüesch Spermasexing eine Methode, mit der sich das Geschlecht der Kälber beeinflussen lässt. Auch soll das Projekt «Wurstkälber» wiederbelebt werden. Lanciert hatte es 2011 der Bauernverband. Die Milchproduzenten sollten die nicht zur Weiterzucht bestimmten Kälber selber mästen und sie nach sieben Wochen als «Wurstkälber» schlachten lassen.

Doch das Projekt ist nie richtig in Schwung gekommen. Viele Milchviehbetriebe scheuten den Aufwand zur Mast der eigenen Tiere. Zudem waren die Preise für Wurstkälber schlecht. Damit das Projekt jetzt reüssiert, so stellt Nüesch klar, «braucht es den Willen und die Bereitschaft zur Unterstützung der gesamten Branche». Die Zeit drängt. Ab Oktober werfen die Kühe ihre Kälber. «Bis dann», sagt Schneider von Proviande, «muss die Branche eine Lösung finden.» Volltext: www.tagesanzeiger.ch 17.6.2015)
(gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)