foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Sonntag, 25. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

29.4.2006

Druckansicht
«Insulin-Resistenz»-Krankheit auf Vormarsch

Insulin-Resistenz ist ein Risikofaktor für Diabetes Typ 2 und Herzinfarkte. Sie nimmt auf breiter Front zu. Mediterrane Kost, Bewegung und Gewichtskontrolle können dagegen helfen.


Einer von sechs Europäern und in einigen EU-Ländern sogar jeder Dritte leidet unter dem metabolischen Syndrom (auch als Insulinresistenz-Syndrom bezeichnet). Darunter versteht man einen Zustand, der das Risiko an Diabetes Typ 2, Herz-Kreislauferkrankungen und Herzinfarkten zu erkranken und vorzeitig zu sterben ausserordentlich erhöht. Das rasant häufigere Auftreten von Übergewicht und Adipositas, zunehmend auch in jungem Alter, führt zu einer grösseren Häufigkeit des Syndroms.

Das metabolische Syndrom verbreitet sich sogar in geographischen Gebieten, in denen eigentlich eine traditionell gesunde Ernährung und ein gesunder Lebensstil vorherrschen, wie beispielsweise in Griechenland oder Frankreich. Die Auswirkungen auf die Gesellschaft sind gewaltig. Experten rechnen mit einem baldigen Anstieg von Gesundheitskosten und gesetzlicher Fürsorgeleistungen in Europa.

Abnormalitäten im Glucose- und Fettstoffwechsel

Das metabolische Syndrom wird diagnostiziert, wenn bei einer Person drei oder mehr der folgenden Kriterien erfüllt sind:
ein Taillenumfang von über 102 cm bei Männern oder über 88 cm bei Frauen
hohe Triglyzeridwerte
niedriger HDL-Cholesterinspiegel (High-Density Lipoprotein)
hoher Blutdruck
ein hoher Nüchternblutzuckerspiegel

Alle Faktoren, die mit dem metabolischen Syndrom assoziiert werden, sind eng verknüpft. Adipositas und ein Mangel an Bewegung führen zu Insulinresistenz. Insulinresistenz wiederum erhöht den LDL-Cholesterinspiegel (Low-Density Lipoprotein - das "schlechte" Cholesterin), den Triglyzeridspiegel im Blut und senkt gleichzeitig den HDL-Spiegel (High-Density Lipoprotein - das "gute" Cholesterin).

Dies kann zu Fettablagerungen in den Arterien führen, wodurch mit der Zeit Herz-Kreislauferkrankungen, Blutgerinnsel und Herzinfarkte entstehen können. Eine Insulinresistenz erhöht ebenfalls den Insulin- und Glucosespiegel im Blut. Chronisch erhöhte Glucosespiegel wiederum beschädigen die Blutgefässe und Organe, wie beispielsweise die Nieren und können deshalb Diabetes verursachen. Aufgrund des hohen Insulinspiegels speichern die Nieren zu viel Natrium, was den Blutdruck erhöht und zu Hypertonie führt.

Einfluss von Ernährung und Genen

Die Europäische Kommission betreibt ein ambitioniertes 5 Jahre Programm, LipGene, um das metabolische Syndrom zu erforschen. Diese massiven Bemühungen von 25 erstklassigen Zentren sollen helfen, Verständnis darüber zu schaffen, wie Ernährung (besonders fettreiche Ernährung) und unser individuell unterschiedliches Erbgut zur Entwicklung des metabolischen Syndroms beitragen kann.

Das Programm soll auch helfen effektive Massnahmen zu entwickeln, die diesem Zustand entgegen wirken. Es beinhaltet unter anderem eine im grossen Massstab durchgeführte Ernährungsstudie, die Entwicklung neuer Technologien, um den Gehalt an "guten Fetten" wie langkettigen Omega-3-Fettsäuren in Lebensmitteln zu erhöhen sowie eine öffentliche Aufklärungskampagne.

Risikosenkende Massnahmen

Der beste Weg, Insulinresistenz zu verhindern oder das Risiko zu senken, ist ein gesundes Körpergewicht zu halten, eine gesunde Auswahl an Lebensmitteln zu treffen und aktiv zu sein. Bei Übergewicht sollte die Kalorienaufnahme eingeschränkt werden, wobei eine Abnahme um 5-10 % des Körpergewichtes als günstig gilt.

Darüber hinaus ist eine gesunde Ernährung auch unabhängig von einer Gewichtsabnahme wichtig - vieles deutet darauf hin, dass eine mediterrane Ernährungsweise und Diäten, die reich an langkettigen Omega-3-Fettsäuren (zum Beispiel reich an Fisch) oder Vollkorn sind, das Risiko des metabolischen Syndroms reduzieren. Moderate körperliche Aktivitäten über mindestens 30 Minuten am Tag sind ebenfalls wirksam.

Ein besseres Verständnis des metabolischen Syndroms ist von grosser Bedeutung. Es wird eine frühzeitige Erkennung von Krankheitsrisiken erlauben, für die eine intensivere Form von Eingriffen gerechtfertigt sein könnten.

Aus epidemiologischer Sicht bestätigt das metabolische Syndrom den Zusammenhang zwischen Krankheiten, die auf dem heutigen Lebensstil basieren (Adipositas, Insulinresistenz, Hyperglycämie u.s.w.) und einem steigenden Risiko für Herz- Kreislauferkrankungen. Schliesslich bietet es ein starkes und zentrales Motiv den Umgang mit unserer Gesundheit zu verbessern. (Medienmitteilung Eufic)

(gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)