foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Mittwoch, 21. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

6.6.2006

Druckansicht
Von Küchenrobotern bis Food-Nanotechnik

Diese Woche im NZZ-Folio: Bio- und Nanotechnologie haben die nächste Food-Revolution eingeleitet, aber Vieles bleibt Vision. Trends: Schneller, gesünder, schöner, glücklicher.



Für die Zukunft sind radikalere Konzepte denkbar als Ein-Minuten-Spaghetti, die derzeit von Nestlé-Forschern entwickelt werden: Drink-Food in allen Geschmacksrichtungen, tiefgefrorene Speisen, die dank superschnellen Mikrowellenöfen in Sekunden serviert werden können. Die US-Armee hat ein System entwickelt, mit dem sich eine Truthahnbrust-Konserve per Chemielösung in der Verpackung selbst erhitzt.

Auch Roboter als Küchenhilfen, wie der Roboter Flipper des Unternehmens AccuTemp, sind bereits Realität: Flipper kann Pommes frites oder Palatschinken zubereiten. In Zukunft wird die Zeitersparnis möglicherweise durch Depot-Lebensmittel, die den Konsumenten für mehrere Tage mit Nährstoffen versorgen, noch erhöht werden.

Die Weiterentwicklung bestehender Küchengeräte führt möglicherweise zur Entwicklung von Food-Synthesizern, welche die gewünschten Speisen in Sekundenschnelle aus den molekularen Bauteilen herstellen und jeden beliebigen Lunch-Wunsch sofort erfüllen.

Gesünder

Dank biomedizinischen Technologien können Lebensmittel zukünftig dazu beitragen, chronischen Krankheiten vorzubeugen oder Diäten unserem Gesundheitszustand anzupassen. Das Restaurant Heartstone in London «verschreibt» das Essen. Der Ernährungschef bespricht mit dem «Patientengast» seine Allergien und seinen Fitnessstand, bevor er eine Mahlzeit empfiehlt.

Der Betrieb schliesst am Nachmittag, weil die Betreiber davon ausgehen, es sei schlecht, am Abend ein grösseres Mahl zu sich zu nehmen. Es gibt Anzeichen, dass der Verdauungsaufwand unsere Gesundheit belastet. Untersuchungen belegen, dass eine reduzierte Kalorienaufnahme das Altern verlangsamt, und Statistiken über Zivilisationskrankheiten zeigen, dass üppiges Essen die Menschen krank macht.

Nach Milchdrinks werden auch Menus immer spezifischer mit gewünschten Inhaltsstoffen funktionalisiert: Esswaren werden Bakterien zugefügt, die Vitamine und Arzneimittel im Verdauungssystem direkt herstellen; ungesunde Inhaltsstoffe werden nach einem Festmahl durch spezifische Antikörper aus dem Organismus entfernt. Mit Hilfe von Genchips werden wir identifizieren können, welche Nahrungsbestandteile uns schaden und welche unsere Gesundheit fördern.

Den nächsten Entwicklungsschritt bringt die Nanotechnologie: Nestlé forscht an Methoden, um Nahrungsmittelzusätze in so genannten Nanocontainern, die zwischen 10 und 100 Nanometer gross sind, zu spezifischen Zielgeweben im Organismus zu transportieren und die Substanzen erst dort freizusetzen.

In Entwicklung stehen ebenfalls Nanosensoren, die über den Zustand eines Lebensmittels informieren. So könnte etwa abgelaufene Milch den Konsumenten warnen, indem sie sich rot verfärbt. Vorstellbar ist ebenfalls ein «interaktives Getränk», bei dem spezifische Inhaltsstoffe in Nanokapseln durch Radiofrequenzen freigesetzt und so Farbe, Geschmack und Textur des Trankes sofort individuell bestimmt werden können.

Schöner

An die Stelle der Vitamintabletten könnten künftig Lebensmittel treten, die die Hirnleistung ankurbeln. Ein Kaugummi - Braingum - , der genau dies verspricht, ist bereits erhältlich. Das «Upgrading» des Menschen geht aber noch weiter und macht auch vor der Verwandlung der physischen Gestalt nicht Halt.

Der «Bust-up Gum», ein Kaugummi aus Japan, ermöglicht angeblich eine sanfte Form der Brustvergrösserung. Beim Konsum werden sogenannte Phytoöstrogene der thailändischen Pflanze Pueraria mirifica, die von lokalen Stämmen als Medizin eingesetzt wird, freigesetzt. Diese imitieren Effekte des weiblichen Hormons Östrogen und sollen helfen, das Muskelgewebe in Form zu halten. Mediziner warnen vor Nebenwirkungen und zu hohen Erwartungen.

Als Zukunftsvision sind im Supermarktregal von übermorgen vielleicht sogar Botox-Tomaten denkbar, die der Faltenglättung dienen, Haarwuchsspinat oder Wachstumsspargeln.

Glücklicher

Sind die molekularen Mechanismen einmal verstanden, können Wahrnehmungen ganz gezielt ausgelöst werden. Lebensmittel könnten dann, ähnlich wie heute Psychopharmaka, Glücksgefühle erzeugen oder gar den Übertritt in eine virtuelle Welt simulieren: In einer Pizza wäre das Gefühl eines Strandspaziergangs enthalten und in einem Getränk eine semireale Flugerfahrung.

Systeme zur Erzeugung von virtuellen Erfahrungswelten, die Gaumenfreuden simulieren, sind bereits in der Pipeline der Industrie: Sony patentiert die erste Entwicklungsstufe für eine «Real-Life Matrix», die ein sinnliches Filmerlebnis verspricht. Mit diesem Gerät können sensorische Daten direkt ins menschliche Hirn transferiert werden, der Übertragungsweg funktioniert durch Pulse von Ultraschall, die ausgewählte Hirnregionen stimulieren sollen. Essen könnte damit in jeglicher Ausprägung simuliert werden.

Was soll man von diesen Visionen halten? Das Bedürfnis nach sozialen Kontakten und das Ritual des gemeinsamen Speisens wird uns ungeachtet aller futuristischen Technologie noch lange begleiten. In einer sich schnell wandelnden Welt bleiben Lebensmittel «Mittel zum Leben».

Aus dem Inhalt des NZZ-Folio «Lunch» vom 6. Juni 2006

Adieu Zmittag
Es steht schlecht um unser Mittagessen: Statt am Tisch zu Hause essen wir im Gehen auf der Strasse. Von Walter Leimgruber

Knastkost
Egal, wie gut oder schlecht: Im grössten Gefängnis Deutschlands heisst das Essen Schweinefrass. Von Gudrun Sachse

«Lunch ist nur noch Pflicht»
Philippe Stern, Direktor der Luxusuhrenfirma Patek Philippe, über den Niedergang des Businesslunch. Von Daniel Weber

Botox-Tomaten
Bio- und Nanotechnologie haben die nächste Food-Revolution eingeleitet. Was bringt sie? Von Stephan Sigrist

Sashimi mit Graf Sandwich
Der 11. Earl of Sandwich erzählt, wie es wirklich war, als sein Vorfahr das Sandwich erfand. Von Hanspeter Künzler

Auffälliger Abfall
Die Lebensdauer der Fastfood-Verpackungen ist kurz – ihr ästhetischer Anspruch hingegen hoch. Von Norbert Wild

Text: Auszug aus dem NZZ-Folio
Bild: foodaktuell (Gentech-Forscherin am Mikroskop)
(gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)