foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Dienstag, 20. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

11.7.2006

Druckansicht
Gesündere Kühe geben bessere (Bio)-Milch

Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) und Coop präsentieren drei wegweisende Naturaplan-Fonds-Forschungsprojekte.



Heute hat das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) die Ergebnisse von drei wegweisenden vom Coop Naturaplan-Fonds finanzierten Forschungsprojekten präsentiert. Nach den ersten drei Jahren Forschungsarbeit mit einem Totalbudget von drei Millionen Franken zieht das FiBL eine positive Zwischenbilanz. Die Erkenntnisse aus den Bereichen „antibiotikafreie Nutztierhaltung“, „biologisches Saat- und Pflanzgut“ und „Qualität von Bioprodukten“ finden auch international grosse Beachtung.

Bei allen Untersuchungen stand der praktische Nutzen für die Biobauern im Vordergrund. So wurde im Projekt „pro-Q“ untersucht, wie die Qualität biologisch erzeugter Milch durch Prävention und Antibiotika-Minimierung gefördert werden kann. Die Kuhherden sollen allein durch vorbeugende Massnahmen und verbessertes Management gesund erhalten werden.

Das Resultat darf als kleine Sensation gewertet werden: Durch die umfassende Bestandesbetreuung und die Anwendung von komplementärmedizinischen Therapiemethoden hat sich in den Projektbetrieben nicht nur die Tiergesundheit, sondern auch die Kostenstruktur erheblich verbessert.

Das zweite Projekt, „Sicherstellung von biologischem Saat- und Pflanzgut“, will ein so altes wie wichtiges Anliegen der biologischen Landwirtschaft erfüllen: Die Versorgung mit geeigneten Sorten und Saatgut aus biologischer Vermehrung. Für den Biolandbau geeignete Sorten müssen besonders robust gegen Krankheiten und Schädlinge sein – und natürlich besonders schmackhaft. Biologische Vermehrung heisst, dass auch das Saat- und Pflanzgut nach den Biorichtlinien auf Biobetrieben produziert wird.

Dank des vom Coop Naturaplan-Fonds finanzierten Saatgutprojekts kann der Schweizer Biolandbau die Biosaatgutverordnung rasch umsetzen: Es soll ausschliesslich biologisches Vermehrungsmaterial eingesetzt werden, Ausnahmen sind nur auf Gesuch hin möglich, wenn von einer Pflanzensorte nachweislich kein Biosaatgut erhältlich ist.

Die Impulse des Projekts, zum Beispiel die überaus erfolgreiche Saatgut-Datenbank organicXseeds.com, stossen auch international auf grosse Beachtung. Nicht ohne Grund, denn durch die zunehmende Bedrohung der traditionellen Züchtung durch gentechnisch veränderte Sorten hat dieses Projekt in den letzten Jahren noch zusätzliche Brisanz erhalten.

Das dritte Projekt, „Qualität von Bioprodukten“, leistet Grundlagenforschung zur Frage, wie sich biologisch produzierte Lebensmittel von konventionell produzierten unterscheiden. Dabei erforscht das FiBL ergänzend zur reinen Analytik auch ganzheitliche Methoden, die auf die „innere Qualität“ von Bioprodukten abzielen. Grosses Potenzial hat in diesem Bereich laut den Forscherinnen und Forschern des FiBL die Kirlian-Fotografie. Dieses Verfahren erfasst und analysiert den Ausstoss von Elektronen und Photonen von Lebensmittelproben.

Ziel der Coop-finanzierten Bioforschung

"Es ist das erklärte Ziel von Coop, den Biokonsumenten nicht nur die Vorteile für Tier und Umwelt und den sensorischen Genuss zu vermitteln, sondern auch den effektiven Unterschied der Inhaltsstoffe kommunizieren zu können", meint Kathrin Rapp Schürmann, Leiterin Kompetenzmarken VIVA und Fachstelle Ernährung bei Coop. "Wir wollen wissenschaftlich belegen können, dass Bioprodukte gesünder sind."

„Die Zukunft gehört der biologischen Landwirtschaft“, ist Urs Niggli, Direktor FiBL, überzeugt, „deshalb setzen wir uns seit mehr als 30 Jahren mit Forschung, Beratung und Bildung für eine innovative biologische Landwirtschaft und Lebensmittelbranche ein.“ Das FiBL ist mit diesem Pioniergeist und mit seinem grossen Engagement für eine andere Landwirtschaft zur unbestrittenen Nummer eins in der Bioforschung geworden, und das weltweit.

Urs Niggli: „Bioprodukte werden gekauft, weil sie ökologisch und tiergerecht produziert sind. Aber auch, weil sie eine deutlich natürlichere Qualität haben: keine Pestizidrückstände, niedrigere Nitratgehalte, keine langen Listen von Verarbeitungshilfsstoffen und Aromen sowie mit Sicherheit keine gentechnisch veränderten Organismen.“

Ob die Schweizer Bauern in einem globalisierten Markt eine Zukunft haben, ist nicht zuletzt davon abhängig, ob es ihnen gelingt, das nachhaltige Qualitätsdenken und die ökonomischen Rahmenbedingungen unter einen Hut zu bringen. Die Voraussetzungen dafür stehen nicht schlecht, denn die Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten lassen mit dem weltweit höchsten Biokonsum keinen Zweifel offen, dass sie nachhaltig, das heisst sozial- und umweltverträglich produzierte Lebensmittel schätzen.

Bereits haben 11 Prozent der Bauern ihre Betriebe auf Bio umgestellt. Mit 600 Millionen Franken Bioumsatz und mit einem Marktanteil von 50 Prozent in der Schweiz ist Coop ein weltweit führender Anbieter im Biohandel, der das Potenzial nachhaltig produzierter Produkte mit hoher Priorität fördert. Deshalb unterstützt Coop mit Mitteln des Coop Naturaplan-Fonds unter anderem Projekte bei Bio Suisse, dem FiBL, dem Saatgut- und Zuchtbetrieb Sativa oder ProSpeciaRara, in welchen an den Grundlagen für eine starke und innovative Biolandwirtschaft gearbeitet wird. (Medienmitteilung FiBL)
(gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)