foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Samstag, 24. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

24.7.2006

Druckansicht
Hitzewelle schadet dem Gemüseanbau

Die anhaltende Hitze macht dem Gemüseanbau schwer zu schaffen. Selbst ständiges Bewässern reicht nicht mehr. Kritisch wird es auch für einige Obstarten.



Die anhaltende Hitze macht dem Gemüse schwer zu schaffen. Sogar ständiges Bewässern reiche nicht mehr, sagen die Gemüseproduzenten. "Alle Gemüsesorten leiden schrecklich unter der Hitze", sagte Regine Duda, Sprecherin des Verbands Schweizer Gemüseproduzenten VSGP heute gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Einige Gemüsebauern verglichen die heutige Lage gar mit jener im Hitzesommer 2003. Laut Duda sind zwar einige Gemüse wie Tomaten (Bild) oder Gurken ausgesprochen wärmeliebend. Doch vor allem in den Treibhäusern ist es momentan auch für sie zu heiss: "Die bestäubenden Insekten fliegen nicht mehr", sagte Duda. Als Folge sinken die Erträge. Dies wird wohl auch Auswirkungen haben auf die Preise.

Die Gemüseproduzenten schätzen, dass die Produktionskosten in einem heissen Sommer zwei bis drei Mal so hoch sind wie in einem normalen. Zumal das Wasser auch in Bächen und Flüssen langsam knapp wird: Der Kanton Luzern etwa kündigte deshalb am Montag, 24. Juli an, Wasserentnahmen nur aus grösseren Gewässern zu bewilligen.

Kritisch wird es langsam auch für einige Früchte: "Wenn es nicht nächstens regnet, werden die Äpfel und Birnen frühzeitig von den Bäumen fallen", sagt Rolf Matter, Sprecher beim Schweizerischen Obstverband SOV. Bereits gepflückt ist hingegen der Grossteil der Erdbeeren, Himbeeren und Kirschen.

Besser dran sind die Milchbauern: Die Situation für die Wiesen und Weiden ist momentan nicht so schlimm gemäss Sandra Helfenstein, Sprecherin des Schweizerischen Bauernverbandes. Zu wenig Wasser gebe es bloss in einigen Regionen wie dem Kanton Graubünden, im Tessin und im Jura.

Allerdings werden Hitze und Trockenheit manchenorts negative Auswirkungen haben auf das Emd, den zweiten Grasschnitt. Die Heustöcke der Bauern könnten deshalb im nächsten Winter zu klein sein. Im Kanton Graubünden etwa können die Landwirte seit vier Jahren keine Heuvorräte mehr anhäufen, wie Werner Spicher vom Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) sagte.

Zur Linderung erwägt das Bundesamt momentan eine verbilligte Einfuhr von Heu aus dem Ausland: Das BLW werde Anfang August über eine Senkung der Importzölle entscheiden, sagte Spicher. Weil auch in den Nachbarländern zum Teil Heumangel herrscht, sind die Heupreise gestiegen. (Quelle: SDA, LID)

Juni-Wetter begünstigt Pilzkrankheiten auf Getreide

Die Getreideproduzenten kämpfen dieses Jahr mit Pilzkrankheiten auf Weizen und Triticale. Regenfälle und hohe Temperaturen Mitte Juni begünstigten die Entwicklung der so genannten Ährenfusariose, schreibt die SDA. Pilzsporen der Gattung Fusarium infizieren bei solchen Wetterbedingungen die Blüten von Weizen und Triticale, einer Kreuzung aus Weizen und Roggen, wie die Forschungsanstalt Agroscope Changins-Wädenswil heute mitteilte. Der Pilz sondert Giftstoffe ab, die sich in den Körnern ansammeln.

Eine ganz ähnliche Krankheit macht auch dem Mais zu schaffen: Verschiedene Fusarien-Arten verursachen die Maisstängel- und Kolbenfäule. Nehmen Tiere kontaminierten Mais, Weizen oder Triticale auf, können sie chronische Vergiftungen erleiden. Diese machen sich durch geringe Fruchtbarkeits- und Wachstumsstörungen bemerkbar.

Laut der Forschungsanstalt können Fusarienkrankheiten durch eine geeignete Fruchtfolge und die Verwendung resistenter Sorten bekämpft werden. Agroscope testet die Resistenz der Schweizer Getreidesorten - die Ergebnisse fliessen in die Listen der für den Anbau empfohlenenen Sorten ein. (Quelle: SDA, LID)
(gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)