foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Sonntag, 25. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

15.8.2006

Druckansicht
«Bio» soll mehr verkörpern als «nur Öko»

In Zukunft sollen die Konsumenten auch Gesundheit, Lifestyle und Geschmack mit Bio verbinden. Eine deutsche Studie bestätigt den Handlungsbedarf bei Werbekonzepten.



Bio-Suisse Geschäftsführer Markus Arbenz will den Konsumenten von Bio-Produkten mehr bieten als gute Prozessqualität. In Zukunft müssten die Konsumenten auch Begriffe wie Gesundheit, Lifestyle und Geschmack mit Bio verbinden, sagte Markus Arbenz in einem Interview mit dem "Schweizer Bauer". Man erreiche dieses Ziel nicht mit neuen Richtlinien, sondern mit Innovationen.

Zum Beispiel könne der indische Milchdrink Lassi problemlos mit schweizerischen Rohstoffen hergestellt werden. Mit neuen Ideen mache man die Konsumenten neugierig, sagte Arbenz. Und Bio-Betriebe sollen in der Zukunft produktiver werden, aber nicht mit Gentechnik und nicht auf Kosten der Nachhaltigkeit. Ziel für die Zukunft sei es, den Inlandkonsum auszubauen und international präsenter zu werden. (Quelle: LID)

Werbung für Bio verfehlt Ziel

Die Werbung für Bio- und Öko-Produkte kommt beim Konsumenten schlecht an. Nur 14 Prozent der Deutschen bewerten Kampagnen in diesem Bereich als sehr ansprechend und attraktiv. Der Rest der Bevölkerung zeigt sich eher unbeeindruckt von der Werbung für das gesunde Leben, so das Ergebnis einer aktuelle Studie der Kommunikationsagentur fischerAppelt.

24 Prozent der Befragten finden Bio-Werbung nicht ansprechend und unattraktiv. 47 Prozent sind geteilter Meinung über die Attraktivität von Bio-Kampagnen. "Die Werbekonzepte verkennen mehrheitlich, dass Bio inzwischen ein Mehrheitsthema und Teil des Lebensgefühls und des Lifestyles geworden ist", erklärt Martin Dohmen, Kampagnenspezialist bei fischerAppelt, gegenüber pressetext.

Bio sei in den Köpfen der Verbraucher schon tief in der Normalität angekommen und finde nicht mehr in der so genannten "Öko-Ecke" statt. "Die Bio-Marken selbst und die Werbung dazu sehen jedoch oft immer noch nach Reformhaus, korrektem Bewusstsein und Sehnsucht nach Landleben aus", bemängelt Dohmen.

Design und Werbung von Bio-Produkten müssten stärker darauf eingehen, womit die Verbraucher den Begriff Bio heute verbinden. "Das sind Dinge wie Genuss, Erlebniseinkauf, ein gutes Gefühl, Spass oder Wellness", so Dohmen. Insgesamt würden die emotional ansprechenden Bildwelten und Kampagnen fehlen, in denen auf alte Klischees wie Ähren, Sonne oder Körner verzichtet wird.

Besonders Personen mit hoher Bildung und hohem Einkommen sind heute Kunden, die Bio- und Öko-Produkte einkaufen. Während nur 56 Prozent der Befragten mit Hauptschulabschluss Lebensmittel aus kontrolliert ökologischem Anbau in den Einkaufswagen packen, sind es bei Abiturienten und Akademikern inzwischen 72 Prozent.

Ähnlich ist die Situation in Hinblick auf das Haushaltsnettoeinkommen. Nur 57 Prozent der Befragten, die monatlich unter 1.000 Euro verdienen, greifen zu Bio-Produkten. Hingegen kaufen 71 Prozent der Befragten, die über 3.000 Euro monatlich verfügen, biologische Waren ein. In Bezug auf das Alter sind Menschen über 60 Jahre am stärksten (68 Prozent) an Öko-Produkten interessiert. In der Altersgruppe unter 30 Jahren kaufen nur 55 Prozent bewusst biologisch ein.

Auffällig sei, dass die Discount-Supermärkte in Deutschland derzeit sehr grosse Summen in die Werbung für Bio-Produkte und Angebote mit Bio-Image investieren. "Entsprechend schnell ist im Lebensmittelbereich ihr Marktanteil nach oben genschnellt", erklärt Dohmen gegenüber pressetext.

Aufgrund der Nachfrage würden Discounter heute einen so grossen Teil der Bio-Produktion aufkaufen, dass es für etablierte Händler teils schon zum Problem wird. Grosse Lebensmittel- und Getränkemarken sowie Vollsortiment-Supermärkte seien hingegen unverständlich zurückhaltend in Bezug auf Bio-Produkte. "Damit vergeben sie eine grosse Chance, ihr Qualitätsimage gegenüber Bio-Spezialisten und im Wettbewerb mit Discountern auszubauen", so Dohmen. (Quelle: pte)
(gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)