foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Dienstag, 20. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

17.8.2006

Druckansicht
Neue Deklarationsfrist bei Geflügel-Stallpflicht

Neue BAG-Weisung regelt, dass nur noch zwölf Wochen ab Inkrafttreten einer Stallpflicht Geflügelprodukte aus Freiland als solche deklariert werden dürfen.



Nachdem das Geflügel im letzten Winter eingestallt werden musste, hat der Bundesrat am 26. April 2006 beschlossen, die Freilandhaltung für Geflügel per 1. Mai 2006 in der Schweiz wieder zuzulassen. Werden aber wieder Vögel mit Vogelgrippe entdeckt, müssen allerdings erneut Schutz- und Überwachungszonen eingerichtet werden. In diesen Zonen wird die Freilandhaltung verboten sein. Auch ist nicht auszuschliessen, dass in Zeiten der Wildvögelzüge zum Schutze des einheimischen Nutzgeflügels wiederum ein vorübergehendes generelles Freilandhaltungsverbot ausgesprochen wird.

Damit die kantonalen Vollzugsbehörden und die Produzenten / Vermarkter in Zukunft klare Vorgaben haben, wie die Kennzeichnung von Geflügelprodukten bei der Abgabe an die Konsumentinnen und Konsumenten bei einem regionalen bzw. einem landesweiten Freilandhaltungsverbot aussehen soll, erlässt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in Anwendung von Artikel 36 Absatz 3 des LMG und von Artikel 60 LGV im Hinblick auf den einheitlichen Vollzug folgende Weisung:

Kennzeichnung der Geflügelprodukte

Ab Inkrafttreten eines regionalen und / oder landesweiten Freilandhaltungverbotes dürfen die Schweizer Geflügelprodukte aus Auslauf- und Freilandhaltung noch während längstens 12 Wochen mit diesen Begriffen gekennzeichnet und vermarktet werden. Nach Ablauf dieser Frist muss die Kennzeichnung geändert werden.

Die Änderung kann in Form einer angepassten Etikette (evtl. mit Zusatzkleber) erfolgen. Für Geflügelfleisch ist nur noch die Kennzeichnung „Extensive Bodenhaltung“ und „Besonders tierfreundliche Stallhaltung“ gemäss Artikel 2 Absatz 1 der Geflügelkennzeichnungsverordnung vom 23. November 2005 (GKZV; SR 916.342) zugelassen.

Für Eier ist nur noch die Kennzeichnung „Bodenhaltung“ erlaubt. Die Geflügelprodukte müssen spätestens bei der Abgabe an die Konsumentinnen und Konsumenten korrekt gekennzeichnet sein.

Produkte, welche die Anforderungen der Bio-Verordnung vom 22. September 1997 erfüllen und entsprechend gekennzeichnet sind ("biologisch", "oekologisch", "Bio-", "Oeko-"), sind nicht betroffen. Sie dürfen auch nach Ablauf der 12-Wochenfrist ohne Änderung der Kennzeichnung abgegeben werden. Ausnahme: Werden Bioprodukte zusätzlich mit „Freiland“ beworben, ist nach Ablauf der 12 Wochen diese Zusatzdeklaration wegzulassen oder mit einem Kleber ein Hinweis auf das Freilandhaltungsverbot anzubringen.

Diese Weisung gilt sinngemäss auch für importierte Geflügelprodukte, welche aus einem Gebiet stammen, das mit einem Freilandhaltungsverbot belegt ist. Die vorliegende Weisung tritt am 17. August 2006 in Kraft. Sie wird im Handelsamtsblatt publiziert. Die Weisung Nr. 8/2006 des Bundesamtes für Gesundheit ist gegenstandslos geworden und wird formell aufgehoben. (Quelle: BAG)

Weisung des BAG für kagfreiland akzeptabel

Die heute veröffentlichte definitive Weisung des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) über die «Kennzeichnung von Geflügelprodukten bei einem Freilandhaltungsverbot» ist klar besser als die erste Version vom Frühling und für kagfreiland insgesamt akzeptabel.

Die Nutztierschutz-Organisation kagfreiland fühlt sich von der Eier-Sonderbestimmung «Freiland» nicht betroffen, weil kagfreiland auf ihren Eierschachteln nicht zusätzlich mit der Freilandhaltung wirbt und der Name «kagfreiland» der Name der Organisation ist und keine Produktewerbung darstellt.

Dazu Geschäftsleiter Roman Weibel: «Wir werden in Zeiten der Vogelgrippe ganz sicher nicht unseren Namen «kagfreiland» ändern und plötzlich z.B. als «kagstall-land» auftreten.» Bei kagfreiland-Poulets hingegen wird kagfreiland nach Ablauf der 12-wöchigen Schonfrist eine zusätzliche Kennzeichnung hinzufügen, wie es die BAG-Weisung vorschreibt.

kagfreiland hofft, dass es in der Schweiz nicht mehr zu einem Freilandverbot und schon gar nie zu einem über 12-wöchigen Freilandverbot kommt, weil die BAG-Weisung einen grossen Logistikaufwand und zusätzliche Kosten zur Folge hat.

kagfreiland weist noch einmal darauf hin, dass bei den letzten beiden Freilandverboten sich die KonsumentInnen beim Eierkauf nicht getäuscht fühlten. Dies zeigte eine damalige Umfrage bei Konsumentenorganisationen, Konsumentenmedien und anderen Stellen. Die KonsumentInnen wussten aus den Medien, dass ein Freilandverbot gilt. Von Täuschung der KonsumentInnen während der Zeit des Freilandverbots kann also keine Rede sein. (Medienmitteilung kagfreiland)
(gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)