foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Mittwoch, 28. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

20.8.2006

Druckansicht
Kodex für Regionalmarken

Diese Woche in der «hotel- und tourismus-revue»: Regionalprodukte sind im Trend. Was unter Regional zu verstehen ist, definiert ein nationaler privatrechtlicher Kodex.



Regionalprodukte sind immer mehr ein Verkaufsargument (Bild: Heidelbeeren aus dem Emmental). Auch Gastronomen scheinen Gefallen am Einsatz regionaler Produkte zu finden. Und ausländische Gäste aus dem übrigen Europa und den USA schätzen bei uns Regionales auf dem Tisch.

Was man genau unter regionalen Produkten verstehen muss, haben die Regionalmarken-Organisationen unter der Moderation des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW) gemeinsam festgelegt. Seit diesem Frühjahr existiert das Reglement «Nationale Mindestanforderungen für Regionalmarken» - ein freiwilliger Kodex. Es soll einen minimalen Standard für regionale Lebensmittel definieren.

Für die Umsetzung der Richtlinien sorgen die beiden Regionalmarken-Organisationen «Culinarium» in der Ostschweiz und «Das Beste der Region» für Regionen aus den Kantonen Aargau, Bern und Solothurn. Letztere entwickelt gegenwärtig zusammen mit Gastro-Bern die Kriterien für die Wirte.



Die Ochsen Metzgerei in Gossau SG beteiligt sich mit zahlreichen Produkten an der zertifizierten Regionalmarke «Culinarium Ostschweiz». Bild: Fleischkäse.


Ob mit dem Einführen dieser Kriterien der Zulauf seitens der Gastronomie so wie bisher bleiben wird, ist noch abzuwarten. Bei «Culinarium» erlebte man im letzten Jahr einen Rückgang bei den Gastro-Mitgliedern, konstatiert Andreas Allenspach, Geschäftsführer des Trägervereins «Culinarium». «Jetzt zählen wir vierzig Gastro-Mitglieder, die uns Freude machen und echte Vorzeigebetriebe sind».

Möglich ist der grosse Anteil an Regionalem dank einer guten Einkaufssituation. Bruno Schneider vom Restaurant Krone in Mosnang beispielsweise konzentriert sich im Wesentlichen auf drei grosse «Culinarium»-Lieferanten – ein Gemüsebauer, ein Käser und ein Metzger.



C+C Angehrn Gossau führt ein grosses Sortiment von Ostschweizer Regionalprodukten mit dem Culinarium-Gütesiegel. Bild: St. Galler Klosterkäse der Firma Rutz in Wittenbach SG


CCA-Chef Martin Angehrn erklärt: «Als Grosshändler können wir «Culinarium»-Fleisch gleich attraktiv anbieten wie anderes Schweizer Fleisch.»

Gabi Eschler von der Vereinigung «Das Beste der Region Berner Oberland» schätzt, dass Regionales eher eine Chance in Gourmet-Betrieben hat: «In der hochstehenden Gastronomie kann man den Mehrpreis regionaler Produkte besser an den Gast weitergeben.» Denn Regionales kämpft mit eher höheren Einkaufspreisen.



Ein Gericht mit Regionalmarken-Deklaration muss möglichst hohe Anteile aber in der Regel mindestens 75% der Zutaten aus der Region enthalten. Bild: Käsespätzli mit Speck im Hotel Sternen im Toggenburgischen Unterwasser mit dem Culinarium-Gütesiegel.



Text: Auszug aus der «hotel- und tourismus-revue»
Bilder: foodaktuell

Die Website der Regionalmarken-Dachorganisation ist noch im Aufbau. Aber man findet das Reglement auf der Website der Innerschweizer Plattform www.landimpuls.ch

Nationale Mindestanforderungen für Regionalmarken (Auszug)

5. Anforderungen an die Herkunft und Wertschöpfung
5.1 Grundsatz
Die Zutaten müssen aus dem geographischen Gebiet der Markenregion stammen. Falls die Zutaten nicht in genügender Menge und Qualität in der entsprechenden Region erhältlich sind, können sie aus der Schweiz, oder wenn nicht erhältlich, aus dem Ausland bezogen werden.

5.2 Unverarbeitete und verarbeitete Basisprodukte mit einer Zutat
Unverarbeitete und verarbeitete Basisprodukte mit einer Zutat sowie nicht veredeltes Fleisch müssen zu 100 % aus der entsprechenden Region stammen. Für Betriebe in der Nähe der Regionsgrenze können bei den Rohstoffen Ausnahmen in der Höhe von max. 10% bewilligt werden. Die Wertschöpfung muss zu mindestens 2/3 in der entsprechenden Region generiert werden.


5.3 Verarbeitete Basisprodukte mit mehr als einer Zutat
Verarbeitete Basisprodukte sind Lebensmittel mit mehr als einer Zutat. Diese müssen zu mindestens 75% aus der entsprechenden Region stammen. In Ausnahmefällen kann durch den Markeninhaber ein %-Anteil an Zutaten bis zu einem Minimum von 50% bewilligt werden. Der Massenanteil zum Zeitpunkt der Verarbeitung ist ausschlaggebend. Die Wertschöpfung muss zu mindestens 2/3 in der entsprechenden Region generiert werden.

6. Anforderungen an die Qualitätssicherung und Lebensmittelsicherheit
Der Bezug von Zutaten landwirtschaftlichen Ursprungs muss zu mindestens 90% von Betrieben erfolgen, welche eine der folgenden Bestimmungen erfüllen: Ökologischer Leistungsnachweis, Bio, QM-Schweizerfleisch. Alle teilnehmenden Landswirtschaftsbetriebe, Aufbereitungs- und Vermarktungsunternehmungen müssen die Forderungen der Tierschutzgesetzgebung bzw. der Lebensmittelgesetzgebung einhalten. Gentechnisch veränderte Lebensmittel, Zusatzstoffe, und Verarbeitungshilfsstoffe im Sinn der Lebensmittelverordnung sind nicht zugelassen.

7. Anforderungen an Kontrolle, Produktezertifizierung und die Kennzeichnung
Es dürfen nur Erzeugnisse mit der Regionalmarke gekennzeichnet werden, die gemäss einem Produktezertifzierungs-Verfahren einer akkreditierten Zertifizierungsstelle ausgezeichnet wurden.

Diese Mindestanforderungen wurden durch einen „Runden Tisches des Bundesamtes für Landwirtschaft“ am 01.Januar 2006 genehmigt und in Kraft gesetzt.

Weiterlesen:
Konzepte für Regionalprodukte
Culinarium: Förderung regionaler Produkte (Publireportage)
(gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)