foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Freitag, 23. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

30.8.2006

Druckansicht
Lange Mineralwasser-Transporte in der Kritik

Gestern im Kassensturz: Obwohl in der Nähe Dutzende Mineralwasserquellen sprudeln, trinkt Familie Schweizer immer mehr ausländische Wasser, die von weit her kommen.



Heute auf der Website der Sendung Kassensturz: Das in der Schweiz abgefüllte Mineralwasser stammt aus über 20 Quellen. Doch immer mehr Mineralwasser stammen aus dem Ausland, vor allem aus Frankreich und Italien. 1994 waren es 80 Millionen Liter aus dem Ausland importiert, 2004 waren es bereits 284 Millionen.

Die einheimische Mineralwasserindustrie hat daran keine Freude. "Ich glaube nicht, dass der Konsument nach ausländischem Wasser sucht", ist Passugger-Chef Ulrich Schmid überzeugt. Vielmehr würden die Konsumenten von der Preisdynamik der internationalen Konzerne gesteuert.

Grossverteiler führen immer mehr Mineralwasser im Sortiment. In den Regalen von Coop stehen neben Schweizer Wasser wie der Eigenmarke Prix Garantie auch das günstige italienische Mineralwasser San Antioni, aber auch teure Marken wie San Pellegrino oder Evian. Die Migros importiert zwar kein Billigwasser, macht aber mit grossen Marken wie San Pellegrino oder Contrex rund einen Fünftel des Mineralwasserumsatzes.

Denner hat sogar sechs verschiedene Mineralwasser aus dem Ausland in den Regalen, darunter das italienische Fontelaura. Es ist massiv billiger als das günstigste Schweizer Mineralwasser. "Beim Import aus einem europäischen Land sehen wir kein Problem. Das haben wir bei anderen Warengruppen schliesslich auch", sagt Denner-Einkaufschef Hansjörg Brauchbar.

Energieverbrauch berechnet

Niels Jungbluth, Spezialist für die Berechnung von Umweltbelastungen, hat im Auftrag der Wasserversorger den Energieverbrauch der Wassertransporte berechnet. Für die Umwelt sei es sehr negativ, dass immer mehr Mineralwasser in die Schweiz transportiert werde. Die grossen Mineralwasser-Importeure transportieren einen grossen Teil mit dem Zug. Dadurch verbessert sich die Ökobilanz.

Der Nahrungsmittelmulti Nestlé, zu dem San Pellegrino gehört, hat nach der Umstellung auf die Bahn keine ökologischen Bedenken mehr, immer mehr San Pellegrino zu importieren. "Wir machen heute 60 Prozent der Importe über die Bahn. Vor vier Jahren waren es noch 20 Prozent", sagt Hans-Peter Frei von Nestlé. Doch noch immer importiert Nestlé 40 Prozent des Mineralwassers per Lastwagen. Auch die Fahrt bis zum Zug und die Verteilung innerhalb der Schweiz geschehen auf der Strasse.

"Für die Umweltbelastung des Mineralwassers ist der Transport das wichtigste Kriterium. Es kommt darauf an, wie weit das Wasser transportiert wurde und ob es mit dem LKW oder mit der Bahn gekommen ist", sagt Ökologiespezialist Jungbluth.

Die Ökobilanz für ein einheimisches Wasser wie Cristallo Prix: Die Strecke von Lostorf nach Zürich beträgt 60 Kilometer. Der Transport von einem Liter Cristallo verbraucht rund 0,19 dl Erdöl. Einen Liter Henniez mit dem Lastwagen 180 Kilometer weit nach Zürich zu fahren, verbaucht 0,27 dl Erdöl.

Der Importweg von San Pellegrino beträgt 350 Kilometer. Mit dem Lastwagen beträgt der Verbrauch pro Liter Wasser 0.41 dl Erdöl. Mit der Bahn kombiniert 0,33 dl. Was ein Zugtransport ausmacht, sieht man bei Rocchetta von Denner: 780 Kilometer nur mit dem Zug zum Denner-Verteilzentrum verbrauchen 0,3 dl Erdöl.

Einen weiten Weg hat das englische Hildon. Dir rund 1000 Kilometer im Camion verbrauchen pro Liter 2,9 dl Erdöl. Hildon wird in der Luxus-Gastronomie angeboten, aber auch im Globus. Globus schreibt : "Hildon wird vor allem in der gehobenen Hotellerie und Gastronomie verkauft, weshalb es Globus für eine kleine Fangemeinde führt." Im Qualitätsvergleich schneidet Schweizer Hahnenwasser oft besser ab als Mineralwasser. Hahnenwasser muss nicht transportiert werden.

Schweizer Wirte entscheiden selber, welches Mineralwasser sie ihren Gästen vorsetzen. Der Vizepräsident von Gastrosuisse, Ernst Bachmann, hält jedoch nichts von Empfehlungen. In seinem Restaurant bietet er jedoch nur Schweizer Wasser an. "Es ist Sache des einzelnen Wirtes, was er einkauft. Meine Meinung ist jedoch, dass man aus ökologischen und ökonomischen Gründen, einheimisches Mineralwasser bevorzugen sollte", sagt Bachmann.

Text: Auszug aus dem Bericht im Internet: www.kassensturz.sf.tv
Bild: foodaktuell
(gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)