foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Dienstag, 20. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

14.6.2006

Druckansicht
Differenziertere Stallpflicht-Regelung begrüsst

Kagfreiland begrüsst die Absicht des BVET, dass in Zukunft Freilandverbote nur noch in Risikozonen gelten rund um Seen und Flüsse mit viel Wassergeflügel im Winter.



Noch im September wird der Bundesrat entscheiden, welche Massnahmen gegen die Vogelgrippe getroffen werden. Das Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) hat kürzlich die Geflügelbranche über seine Empfehlungen zuhanden des Bundesrates informiert. Im Herbst soll es in der Schweiz kein landesweites Freilandverbot mehr geben.

Freilandverbote sollen nur noch in Gebieten gelten, in denen sich während des Winters besonders viel Wassergeflügel aufhält, weil es für Vogelgrippe besonders empfänglich ist. Diese Risikozonen umfassen einen Kilometer rund um grössere Seen und Flussabschnitte des Mittellandes, dies entspricht etwa dem Aktionsradius des Wassergeflügels. Dort ist das Risiko für eine Übertragung der Vogelgrippe von Wildvögeln auf Nutzgeflügel erhöht.

Die Freilandverbote in diesen Risikozonen sollen von Oktober bis April dauern. Betroffen davon sind sowohl Nutz- als auch Hobbygeflügelhaltungen. Ausnahmebewilligungen sind nur für Hobby-Wassergeflügel vorgesehen.

kagfreiland, die schweizerische Nutztierschutz-Organisation und zugleich das strengste Bio-Label der Schweiz, findet den Entscheid des BVET grundsätzlich richtig und der Situation angepasst. Aus politischen Gründen müssen gewisse Vorsichtsmassnahmen getroffen werden.

kagfreiland freut sich, dass damit rund 95% der Freilandbetriebe ihr Geflügel ohne Unterbruch ins Freie lassen dürfen. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung. Aber wir hoffen, dass die weiteren Erkenntnisse laufender Forschungsprojekte dazu führen werden, dass künftig gar keine Freilandverbote mehr nötig sein werden.

Kritisiert an den BVET-Plänen wird jedoch, dass 1. nicht nur Boden- und Genfersee, wo das Virus nachweislich aufgetreten ist, sondern noch viele andere Seen und Flüsse als Risikozonen ausgeschieden werden, dass 2. das Freilandverbot ganze sieben Monate gelten soll, und dass 3. auch Hobbyhaltungen davon betroffen sind.

Zudem befürchtet kagfreiland, dass bei wiederholten Fällen von Vogelgrippe ausserhalb der genannten Risikozonen, die Gebiete mit Freilandverbot ausgedehnt werden könnten. Letztlich müssen wir lernen, mit dem Virus zu leben. Die Vogelgrippe ist und bleibt eine Tierseuche, von denen noch viele andere existieren. Und ein Null-Risiko gibt es nicht, aber gute Strategien und Massnahmen, um die Krankheit zu bekämpfen.

Für die Tiere, die in solchen Risikozonen leben, ist ein Freilandverbot eine sehr einschneidende Massnahme. Sie bedeutet eine wesentliche Verschlechterung der Haltungsumwelt. Wenn ans Freiland gewöhnte Tiere mehr als ein halbes Jahr nicht mehr ins Freie dürfen, dann leidet das Tierwohl drastisch. Die Folge wird sein, dass betroffene Nutztierhalter, aber auch Hobbyhalter, wohl ihre Geflügelhaltung aufgeben werden.

Stallzwang führt zu geschwächten Tieren, Freilandhaltung zu robusten Tieren. Tiere ohne Freilandzugang haben weniger Platz für freie Fortbewegung, sind vermehrt Ammoniak und Staub ausgesetzt, profitieren weniger vom Tages- und Sonnenlicht, dessen UV-Strahlen Bakterien und Viren abzutöten vermögen, und können nicht mehr Würmer, Gras und Insekten aus dem Boden picken. Alles, was zur Stärkung des Immunsystems beiträgt, fehlt. (Medienmitteilung kagfreiland)
(gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)