foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Donnerstag, 22. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

22.9.2006

Druckansicht
Ricola nimmt neue Fabrik in Betrieb

Ricola nimmt nach einer Bauzeit vonrund einem Jahr seine neue Bonbonfabrik in Laufen offiziell in Betrieb. Die Kapazität von 12'000 t/Jahr kann weiter ausgebaut werden.



Das Schweizer Familienunternehmen Ricola nimmt heute, nach einer Bauzeit von etwas mehr als einem Jahr, seine neue Bonbonfabrik in Laufen offiziell in Betrieb. Die Jahresproduktion beträgt derzeit rund 12'000 Tonnen und kann weiter ausgebaut werden. Mit der neuen Fabrik an der Wahlenstrasse bekennt sich Ricola zum Produktionsstandort Schweiz. Die neue Fabrik hat insgesamt rund 40 Mio. Franken gekostet.

"Ich bin stolz und dankbar zugleich, dass ich als Vertreter der dritten Generation das Werk mit diesem Fabrikneubau mit einem Meilenstein in unserer Unternehmensgeschichte fortsetzen kann", sagte Verwaltungsratpräsident Felix Richterich. Mit der neuen Fabrik investiere das Unternehmen in die Zukunft und werde auch mit künftigen Entwicklungen Schritt halten können.

Obwohl für den Neubau verschiedene Standorte zur Diskussion standen, hat sich Ricola für den bestehenden in Laufen entschieden. "Die andern Optionen sind allesamt mit einem Nachteil behaftet: sie liegen nicht in der Schweiz", stellt Adrian Kohler, Vorsitzender der Geschäftsleitung, fest. "Man kann die Seele eines Unternehmens nicht einfach ins Ausland verlagern". Gleichzeitig betont er aber, dass Ricola mit einem Exportanteil von 85 Prozent auf gute politische Rahmenbedingungen, insbesondere mit der EU, angewiesen sei.

Die neue Fabrik ist hinsichtlich Produktionsanlagen, Energieeffizienz und Abwasserreinigung auf dem neuesten Stand. Die Wärmeversorgung für die Gebäudeheizung und die Warmwasseraufbereitung erfolgt während des Betriebs aus der Wärmerückgewinnung aus dem Dampf der Kochanlagen und ansonsten aus der Dampfversorgung. Bis zu einer Aussentemperatur von -2°C. wird die gesamte Haustechnik aus rückgewonnener Produktionsabwärme versorgt.

Das Abwasser wird in einer betriebsinternen Abwasservorreinigung so aufbereitet, dass es anschliessend in die öffentliche Kanalisation geleitet werden kann. Die neue Bonbonfabrik erfüllt zudem die aktuellsten Standards nationaler und internationaler Hygienerichtlinien für Lebensmittel und pharmazeutische Produkte.

Trotz der erhöhten Automatisierung im neuen Betrieb werden keine Arbeitsplätze abgebaut. Mit der offiziellen Produktionsaufnahme der neuen Fabrik, mit einer Jahresproduktion von derzeit rund 12'000 Tonnen, beginnen die Sanierungs- und Umbauarbeiten im bestehenden Betrieb an der Baselstrasse.

Über Ricola

Die Ricola AG ist eine der modernsten und innovativsten Bonbonherstellerinnen der Welt. Sie exportiert ihre Kräuterspezialitäten in 40 Länder und ist bekannt für ihre Schweizer Qualität. 1930 gegründet, mit Firmenhauptsitz in Laufen sowie Tochterfirmen in Asien und den USA, produziert sie mittlerweile 45 Sorten Kräuterbonbons und Teespezialitäten. Ende 2005 betrug der Umsatz der Gruppe 264 Millionen Schweizer Franken

Das Familienunternehmen gilt in der Schweiz als Pionier in Sachen Kräuteranbau und legt grössten Wert auf ausgewählte Standorte und kontrolliert umweltschonenden Anbau ohne Einsatz von Pestiziden und Herbiziden. Ricola hat mit rund 200 Bauern aus dem Schweizer Berggebiet fixe Abnehmerverträge abgeschlossen.

Die Ricola AG bekennt sich zu einer wirtschaftlich, sozial und ökologisch nachhaltigen Unternehmensführung und ist für rund 400 Mitarbeitende eine verantwortungsbewusste Arbeitgeberin. Die Verbindung der traditionellen Werte eines Familienunternehmens mit dem Qualitätsbewusstsein und der Innovationsfreude der modernen Ricola macht den Erfolg des Schweizer Top-Brands aus. (Medienmitteilung Ricola) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)