foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Mittwoch, 21. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

17.10.2006

Druckansicht
Westschweizer Trutenmäster kämpfen weiter

Der Entscheid von Micarna, die Trutenproduktion in der Schweiz einzustellen, hat die Mäster empört. Geprüft wird nun eine Trutenhaltung im Migros-Programm «Aus der Region ADR».



Die Westschweizer Trutenmäster machen mit einer neuen Website auf sich und ihre Situation aufmerksam. Auf «schweizertruten.ch» stellen die 52 Trutenmäster ihre Sicht der Dinge dar und rufen die Konsumenten dazu auf, sich mit einer Postkarte an Claude Hauser, den Präsidenten des Migros-Genossenschaftsbundes, für den Erhalt der Trutenproduktion einzusetzen.

Bei der Diskussion um die Zukunft der Trutenproduktion hatten sich auch die Kantone Freiburg und Waadt eingschaltet. Geprüft wird die Möglichkeit, die Trutenhaltung im Rahmen des Migros-Programms "Aus der Region für die Region" weiterzuführen. (Quelle: LID)

Die Trutenmäster über Ihre Situation

In der Schweiz werden jährlich ungefähr 11'000 Tonnen Trutenfleisch produziert. Diese Quantität entspricht 20% des Trutenfleischkonsums in der Schweiz, die restlichen 80% werden importiert. Die Micarna/Optigal hat einen Anteil von 80% dieser 20% Schweizer Produktion.

Hinter diesen Zahlen befinden sich Bauernfamilien, für welche die Trutenzucht ein wichtiges, oft sogar ein zentrales Element ihrer Existenz ist. Diesen Betriebszweig streichen heisst ihre Zukunft in Gefahr bringen. Auf Grund welcher Logik? Auf derer, die einen Maximalgewinn in kurzer Zeit erreicht, ohne sich um Umweltkosten (man denke an lange Transportwege) oder um strenge, artgerechte Tierschutzvorschriften wie sie in der Schweiz gegeben sind zu kümmern?

Unsere Truten werden in Ställen mit 2200 Tieren aufgezogen. Im internationalen Vergleich sind dies kleine Einheiten. In Europa können diese Hallen bis zu 20'000 Tiere vereinen. Die meisten unter uns haben mehrere zehntausend Franken investiert, um unsere Gebäude mit Wintergärten und Ausläufen in Grünflächen zu versehen. Auf diese Art und Weise können sich unsere Truten in der frischen Luft bewegen, im Grünen picken, scharren, kurz gesagt, sie erhalten ein absolut artgerechtes Umfeld.

Es ist eine Freude unsere Tiere in so guter «Kondition» zu sehen und zu wissen, dass sie sich gut fühlen. Wir wagen zu behaupten, dass unsere Einrichtungen ohne Zweifel die ökologischsten auf der ganzen Welt sind. Unsere Produktionsweise könnte man als «handwerklich» bezeichnen.

Das Problem

Alles hat Ende der achtziger Jahre angefangen. Zu dieser Zeit hat Optigal SA (Produktionsbetrieb des Grossverteilers) den interessierten Züchtern eine Vertragsproduktion angeboten, mit dem Ziel Truten aufzuziehen. Die letzten Verträge wurden im Jahre 2004 abgeschlossen.

Die Schweizer Trutenproduktion wird von zweiundfünfzig Westschweizer Bauernfamilien sichergestellt. Alle sind unserem Verband angeschlossen. Diese Westschweizer Ansiedelung ist darauf zurückzuführen, dass Optigal SA, Produktionsbetrieb der Migros und mit damals Sitz in Lausanne, seit 1988 ein Trutenmastprogramm aufstellte.

Optigal SA, die ebenfalls in der Pouletmast tätig war, bot den Bauern einen Vertrag an, der ein komplettes Konzept beinhaltete. Dieses hatte folgendes Ziel: Optigal bot ein Programm an, das eine lineare Produktion vom Küken bis zum verarbeiteten Fleisch im Ladenregal sicherstellte.

So hat nun Optigal SA die Trutenmasthallen ihrem Standart entsprechend geplant, Bauunternehmen und Materiallieferanten mandatiert und auch die Bauführung übernommen. Auf der anderen Seite übernahmen die Produzenten die Investitionskosten von etwa 300'000.- Franken.

Der Mäster hatte kein Recht, anderes Geflügel auf seinem Betrieb zu halten. Optigal SA lieferte die Trutenküken, das Futter, ebenso den Desinfektions- und Unterhaltsdienst. Der Mäster hatte nicht das Recht, gemästete Truten ganz oder teilweise an Dritte zu verkaufen.

Der Kaufpreis der Truten wurde von Optigal SA festgelegt. Von diesem Preis wurden die Kosten für Futter und andere Lieferungen abgezogen. Der Saldo sicherte dem Mäster eine normale Rentabilität, das heisst eine gerechte Entschädigung für seine Arbeit und einen genügenden Betrag um Zins- und Rückzahlungen sicherzustellen.

Es ist zu vermerken, dass die Amortisation der ganzen Installation auf eine Zeitspanne von zwanzig Jahren berechnet war. Die Verträge hingegen wurden auf eine Dauer von fünf Jahren mit jährlicher Weiterführung und einer gegenseitigen Kündigungsfrist von sechs Monaten abgeschlossen. Von uns ausgesehen, war dies korrekt.

Aber ein Vertrag, der in diesem Ausmass Macht an eine Vertragspartei (Optigal SA) gibt, kann von der anderen Partei (Mäster) nur unterzeichnet werden, wenn eine solide Vertrauensbasis existiert. Für die 52 Familien resultierte dieses Vertrauen auf Erfahrungen ihrer Berufskollegen im Sektor Pouletmast, die seit 1961 existiert.

Fusion der Optigal SA mit Micarna

Im Jahre 2005 hat, infolge des unerwarteten Hinschieds von Herrn Schwander, Direktor der Optigal SA, Micarna (Fleischfiliale der Migros) mit der Optigal SA fusioniert. Während des Winters 2005/2006 haben intensive Diskussionen zwischen dem Vorstand der Trutenproduzenten und der Micarna SA.

Ziel dieser Diskussionen war, neue Standartverträge auf Partnerschaftsbasis auszuhandeln. Es wurden hauptsächlich die Zahlungen an die Mäster erörtert. Im April 2006 herrschte das allgemeine Gefühl, dass die neue Partnerschaft zum Abschluss bereit sei.

Am 19. Juni 2006 wurden die 52 Trutenproduzenten zu einer Information über die Zukunft der Schweizer Trute in Courtepin (Sitz der Micarna) einberufen. Der Verwaltungsrat der Micarna hatte entschieden, die Schweizer Trutenproduktion auf Mitte Juli 2007 einzustellen.

Die 52 Produzenten sind nun stolze Besitzer eines leeren, 400m2 grossen Gebäudes, das für eine spezifische Produktion konzipiert wurde und nicht amortisiert ist. Die Brutalität, mit der Micarna SA die Verträge nach nur sechs Monaten Fusion mit Optigal SA gekündigt hat, löste in uns Enttäuschung, Bitterkeit und Wutgefühle aus. (Text und Bild: schweizertruten.ch)
(gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)