foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Sonntag, 25. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

2.11.2006

Druckansicht
Barry Callebaut wächst und prosperiert

Barry Callebaut erzielt solides Umsatzwachstum in den Geschäftsbereichen Industrielle Kunden und Gourmet & Spezialitäten sowie starkes Wachstum des Konzerngewinns.



Barry Callebaut AG, der weltweit führende Hersteller von hochwertigen Kakao- und Schokoladenprodukten, gab heute die Ergebnisse für das am 31. August 2006 abgelaufene Geschäftsjahr 2005/06 bekannt – das zehnte Jahr seit dem Zusammenschluss des französischen Unternehmens Cacao Barry und der belgischen Firma Callebaut 1996.

Der Umsatz stieg im vergangenen Geschäftsjahr um 4,9% auf CHF 4’261,9 Mio. Dieses Wachstum wurde durch positive Währungseffekte unterstützt. Die Verkaufsmenge in den Geschäftsbereichen Industrielle Kunden und Gourmet & Spezialitäten nahm um 4,2% zu, was die Robustheit des Kerngeschäfts von Barry Callebaut bestätigt. Durch die bewusste Aufgabe von Volumen im Verbrauchergeschäft und einen leichten Rückgang im Kakaogeschäft blieben die Verkaufsmengen insgesamt praktisch unverändert bei 1’049’788 Tonnen, was einem Rückgang von 0,3% entspricht.

Der Betriebsgewinn (EBIT) stieg im vergangenen Geschäftsjahr um 13,5% deutlich auf CHF 293,1 Millionen. Ohne Berücksichtigung des Mitarbeiteraktienbeteiligungsprogramms (ESOP), die nach den neuen Rechnungslegungsvorschriften (IFRS 2) erstmalig erforderlich ist, hätte der Betriebsgewinn CHF 300,9 Millionen betragen.

Der EBIT pro Tonne – der massgebliche Indikator für die operative Leistungskraft der Gruppe – legte um 13,7% auf CHF 279,2 zu. Der Konzerngewinn (PAT) stieg um 17,4% auf CHF 183,0 Mio. (Vorjahr: CHF 155,9 Mio. auf vergleichbarer Basis).

Geschäftsentwicklung im Überblick

Die Verkaufsmenge im Geschäft mit Drittkunden blieb praktisch unverändert. Sie ging um 0,3% auf 1’049’788 Tonnen zurück. In den Geschäftsbereichen Industrielle Kunden und Gourmet & Spezialitäten stieg die Verkaufsmenge um 4,2%. Dieser Anstieg wurde jedoch durch die bewusste Aufgabe von Volumen im Verbrauchergeschäft und durch einen leichten Rückgang im Geschäftsbereich Kakao kompensiert.

Der Umsatz aus Verkäufen und Dienstleistungen stieg im Vergleich zum Vorjahr (CHF 4’061,1 Mio.) um 4,9% auf CHF 4’261,9 Mio. Diese Entwicklung wurde durch positive Währungseffekte unterstützt, hauptsächlich durch die Aufwertung von Euro und U.S.-Dollar gegenüber dem Schweizer Franken. Die Geschäftsbereiche Industrielle Kunden, Gourmet & Spezialitäten und Kakao erzielten einen deutlichen Umsatzanstieg.

Im Kakaogeschäft ist dieser auf die Zunahme von Kakaobohnenverkäufen zurückzuführen. Wegen der Auflösung von Verträgen im europäischen Handelsmarkengeschäft verzeichnete der Geschäftsbereich Verbraucherprodukte einen Umsatzrückgang, der jedoch geringer ausfiel als die Abnahme der Verkaufsmenge.

Der Betriebsgewinn (EBIT) legte um CHF 34,8 Millionen beziehungsweise 13,5% auf CHF 293,1 deutlich zu, verglichen mit CHF 258,3 Mio. im Vorjahr (Vorjahr: vor Restrukturierung und einmaligen Aufwendungen, bereinigt um die Auswirkung der aktienbasierten Entschädigungen). Alle Geschäftsbereiche haben zu diesem Wachstum beigetragen, wobei das europäischen Verbrauchergeschäft den grössten Anstieg erreichte.

Der EBIT pro Tonne beläuft sich auf CHF 279,2. Dies entspricht einem Anstieg von 13,7% (Vorjahr: CHF 245,5). Alle Geschäftsbereiche haben zu diesem Resultat beigetragen. Der weitaus grösste Beitrag kam vom Verbrauchergeschäft Europa.

Der Finanzaufwand (netto) schliesst Finanzaufwand und Finanzertrag ein und belief sich auf CHF 77,7 Mio. Dies entspricht einem Rückgang um CHF 5,5 Mio. im Vergleich zu CHF 83,2 Mio. im Vorjahr. Der Rückgang war vor allem bedingt durch positive Währungs- und Zinsentwicklungen sowie niedrigere Bankkosten – trotz der im Durchschnitt leicht gestiegenen Nettoverschuldung.

Der Konzerngewinn (inklusive Minderheitsanteile) stieg auf CHF 183,6 Mio., verglichen mit CHF 61,3 Mio. im Vorjahreszeitraum. Der Konzerngewinn (PAT) konnte um 17,4% auf CHF 183,0 Mio. gesteigert werden, verglichen mit einem Konzerngewinn von CHF 155,9 Mio. im Vorjahr. Letzterer wurde pro forma durch Addierung der Restrukturierungskosten von CHF 94 Mio. zum Vorjahresgewinn von CHF 61,9 Mio. berechnet.

Ausblick

Mit Blick auf das Geschäftsjahr 2006/07 sagte CEO Patrick De Maeseneire: „Um Wachstumschancen besser nutzen zu können, hat Barry Callebaut eine neue Organisationsstruktur eingeführt und agiert nun mit regionaler Ausrichtung. In Europa investieren wir laufend in unser Fabrikationsnetzwerk, um so auf die steigende Kundennachfrage zu antworten, unsere Kostenführerschaft zu behaupten und Verbrauchertrends zu antizipieren.

In Nordamerika sind wir dabei, uns so zu positionieren, dass wir erhöhten Mehrwert aus unseren Kernkompetenzen und Ressourcen schöpfen und unseren Marktanteil vergrössern können. Im asiatisch-pazifischen Raum haben wir beschlossen, mit dem Bau einer Fabrik in der Nähe von Shanghai weitere Kapazitäten zu schaffen, und wir intensivieren unsere Verkaufsaktivitäten in diesen wachstumsstarken Märkten.

Trotz unserer Vorsicht in Bezug auf die immer noch fragile Verbraucherstimmung in Deutschland und die stark gesunkene Combined (Kakao)-Ratio bestätigen wir unsere Finanzziele für die 3-Jahres-Periode von 2004/05 bis 2006/07 und verlängern diese Periode um ein weiteres Jahr bis 2007/08. Unsere Finanzziele sind durchschnittlich ein jährliches Umsatzwachstum von 3-5%, ein EBIT-Wachstum von 8-10% und ein PAT-Wachstum von 12-15%. Diese Prognose gilt selbstverständlich vorbehältlich grösserer unvorhersehbarer Ereignisse.“

Über Barry Callebaut

Mit einem Jahresumsatz von über CHF 4 Mrd. für das Geschäftsjahr 2005/06 ist die in Zürich ansässige Barry Callebaut der weltweit grösste Hersteller von hochwertigen Kakao- und Schokoladeprodukten sowie Süsswaren – von der Kakaobohne bis zum fertigen Produkt im Verkaufsregal. Barry Callebaut ist präsent in 24 Ländern, unterhält über 30 Produktionsstandorte und beschäftigt rund 8‘000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Das Unternehmen steht im Dienst der gesamten Lebensmittelbranche – von industriellen Nahrungsmittelherstellern über gewerbliche Anwender von Schokolade wie Chocolatiers, Confiseure oder Bäcker bis hin zu den internationalen Einzelhandelskonzernen. Barry Callebaut bietet auch umfassende Dienstleistungen in den Bereichen Produktentwicklung, Verarbeitung, Schulung und Marketing an. (Medienmitteilung Barry Callebaut)
(gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)