foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Samstag, 24. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

13.11.2006

Druckansicht
BAG und Kassensturz warnen vor Zimt

In Deutschland wurden in Zimtgebäck zum Teil grosse Cumarin-Mengen gefunden. Dieser Stoff kann bei empfindlichen Menschen wie Kindern zu Leberentzündungen führen.



In Deutschland wurden in Zimtgebäck zum Teil grosse Cumarin-Mengen gefunden. Das Bundesamt für Gesundheit BAG hat die Situation in der Schweiz abgeklärt und die Vollzugsorgane angewiesen, Lebensmittel mit zu hohem Cumarin-Gehalt vom Markt zu nehmen. Im Privathaushalt wird in der Schweiz vorwiegend der unproblematische Ceylon-Zimt verwendet.

Cumarin ist ein Aromastoff, der natürlicherweise u.a. in Zimt vorkommt. "Cassia-Zimt", eine der zwei gehandelten Zimtsorten, weist erhöhte Werte auf. Cassia-Zimt wird hauptsächlich in industriell hergestellten Produkten verwertet, für den Privatgebrauch ist in der Schweiz mehrheitlich der Ceylon-Zimt auf dem Markt, welcher unproblematisch ist.

Cumarin in Zimt ist kein neues, sondern ein "neu" erkanntes Risiko. Der wissenschaftliche Kenntnisstand erweitert sich kontinuierlich, und damit auch das Wissen um mögliche Risiken. Die Tatsache, dass ein Lebensmittel, ein Lebensmittelinhalts- oder -zusatzstoff schon seit langer Zeit verwendet und verzehrt wird, bedeutet allein noch nicht, dass davon kein Risiko für die Konsumentinnen und Konsumenten ausgehen kann.

Die Frage des Risikos ist dabei eine Frage der aufgenommenen Menge. Ein massvoller Umgang mit einzelnen Lebensmitteln reicht als Gesundheitsschutz oft aus. Gegebenenfalls müssen aber auch die Höchstwerte den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen angepasst werden.

Bisher gibt es in der Schweiz für Zimt keinen Grenzwert bezüglich Cumarin. Gemäss den geltenden Vorschriften des Lebensmittelrechts dürfen solche Inhaltsstoffe jedoch nur in gesundheitlich unbedenklichen und technisch unvermeidbaren Mengen vorhanden sein. In Zusammenarbeit von Gesundheitsbehörden, Lebensmittelherstellern und Handel werden zurzeit in der Schweiz viele Messungen durchgeführt, um die effektiven Cumarin-Gehalte in Zimt und zimthaltigen Produkten zu bestimmen.

Ausserdem werden für die gesundheitliche Bewertung von Cumarin wissenschaftliche Daten zusammengestellt. Auf der Basis erster Ergebnisse werden die produktabhängigen maximal zulässigen Gehalte an Cumarin, die das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Bonn für Deutschland festgelegt hat, als Übergangslösung zur Beurteilung von Produkten in der Schweiz übernommen. Dies vor allem um den Gesundheitsschutz von Kindern sicherzustellen. Zu einem späteren Zeitpunkt werden produktabhängige Höchstwerte in die Fremd- und Inhaltsstoffverordnung aufgenommen.

Die Ernährungsweise muss auch im Hinblick auf die Vorweihnachtszeit aufgrund der aktuellen Erkenntnisse nicht umgestellt werden. Als Vorsichtsmassnahme empfiehlt das BAG, sich ausgewogen zu ernähren und industriell hergestelltes Weihnachtsgebäck und andere zimthaltige Lebensmittel massvoll zu geniessen.

Kinder sollten pro Tag nur eine Portion zimthaltige Lebensmittel essen. Als 1 Portion gelten zum Beispiel 4 Zimtsterne, 1 kleiner Lebkuchen (30 g), 2 zimthaltige Müesliriegel oder 1 Teller zimthaltiges Müesli (75g)

Industriell hergestellte Lebensmittel werden kontrolliert und gemäss der neuen Risikoeinschätzung bewertet. Lebensmittel, welche zu hohe Gehalte aufweisen, werden vom Markt genommen. (Medienmitteilung BAG)

Kassensturz fand Cumaringehalte von 2 bis 30 mg/kg

Die Konsumsendung Kassensturz hat Zimtsterne, Weihnachtsgebäck und zimthaltige Müesli testen lassen. Der Test zeigt: Auch in der Schweiz enthalten die Zimtsterne erhebliche Mengen an Cumarin. Am wenigsten Cumarin haben die Zimtsterne Wintertraum von Aldi mit 2.3 mg/kg. Die Zimt-Apfelherzchen von Coop enhalten 10.3 mg/kg und die Coop Zimtsterne weisen 18.4 mg/kg auf. Die höchsten gefundenen Werte lagen über 30 mg/kg.

Michael Beer vom BAG: "Der Cumarin-Grenzwert gilt für den Aromastoff und nicht für zimthaltige Lebensmittel mit dem Gewürz Zimt". Die Tests aber zeigen, dass hohe Cumarinbelastungen eben nicht nur durch Aromastoffe, sondern auch durch Zimt entstehen können. Die vom Kassensturz getesteten Produkte gelten nach Beurteilung der BAG-Experten als sicher und verkehrsfähig.

Zimt aus Sri Lanka enthält im Gegensatz zum Zimt aus anderen Ländern fast kein Cumarin. Doch für den Konsumenten ist die Herkunft des Zimts nur beim Zimtpulver und den Zimtstangen nachzuvollziehen. Anders bei Backwaren wie Zimtsterne: Hier fehlt die Herkunftsbezeichnung. (Quelle: Kassensturz vom 7.11.2006)

Detaillierte Informationen: K-Tipp Nr. 19 (erscheint demnächst)
Text: Auszug aus dem Kassensturzbericht vom 7.11.2006: www2.sf.tv/sf1/kassensturz
Bild: foodaktuell
(gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)