foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Donnerstag, 29. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

15.11.2006

Druckansicht
Herkunfts-Deklarationen sind international wichtig

Geographische Indikationen wie AOC und GGA sind international wichtig zum Schutz der Produkte lokaler Kleinbauern und des lokalen Gewerbes.



Geschützte Herkunftsangaben können ein Mittel zur Entwicklungshilfe sein. Dies schreibt die Schweizerische AOC-Vereinigung in einer Medienmitteilung zur Generalversammlung des internationalen Netzwerkes OriGin vom 9. und 10. November in Genf. Produzentenvertreter aus aller Welt bekräftigten, wie wichtig der Schutz von geografischen Indikationen (GI) für lokale Kleinbauern und das lokale Gewerbe sei.

So wäre zum Beispiel für das Argan-Öl, das ausschliesslich von einem Baum im Marokko gewonnen wird, ein internationaler Schutz wichtig. "Drei Millionen Menschen leben von der Produktion von Argan-Öl", zitiert die AOC-Vereinigung den marrokanischen Produzentenvertreter Zoubidas Charrouf. "Ein internationaler Schutz würde den ökonomischen, kulturellen und ökologischen Impakt der Öl-Produktion verstärken, da es jetzt schon in einem klar definierten Gebiet nach althergebrachten Methoden gewonnen wird."

Innerhalb der Welthandelsorganisation WTO sei es wichtig, die Politiker weltweit gegenüber dem Konzept "GI" zu sensibilisieren, so Alexandra Grazioli vom Institut für Geistiges Eigentum. "Origin obliegt die wichtige Rolle, aufzuzeigen, dass die GI nicht nur ein europäisches oder schweizerisches Thema sind."

OriGin will mit der World Intellectual Property Organisation (WIPO) Kontakte aufbauen, um politisch besser abgestützt zu sein. Ferner soll die Geschäftsstelle von Brüssel entweder nach Genf oder nach Alicante verlegt werden. Eine Entscheidung steht noch aus. (Quelle: AOC, LID)

Sensibilisierung der WTO-Politiker

Für Frédéric Brand, Präsident der Schweizerischen Vereinigung zur Förderung der AOC und IGP, sind die GI ein wichtiges Mittel, um Marktzutritt zu erhalten. Ausserdem sei es unerlässlich, Regierungen davon zu überzeugen, dass die GIs eine wertvolle und effiziente Art der Entwicklungshilfe, nämlich die Hilfe zur Selbshilfe, seien.

Für Italien kamen Vertreter des Prosciutto di Parma DOP, eines des weltweit meistkopierten Schinkens in Genf. Für Frankreich ein Vertreter der berühmten französischen AOC-Käsesorten und von der Kooperative des prestigeträchtigen Châteauneuf-du-Pape. Für Spanien ein Delegierter der Produzenten vom „Turron di Alicante“, einem berühmten Mandel-Nougat. Ausserdem waren mehrere Vertreter von Schweizer Traditionsprodukten (Gruyère AOC, Walliser Trockenfleisch IGP, Schweizer Uhrenverband) in Genf.

OriGIn ist das erste internationale Netzwerk von Bauern und Verarbeitern, die ihre Produkte nach OriGInal-traditioneller Art in der Ursprungsregion produzieren. OriGIn engagiert sich – auch im Rahmen der WTO - für den internationalen Schutz von regionalen, traditionellen Spezialitäten vor Kopien und Namensmissbrauch.

Damit soll die Wertschöpfung der Produktion in den Ursprungsgebieten erhalten bleiben und den lokalen Kleinbauern ermöglichen, mit ihren qualitativ hochwertigen Originalprodukten ein Einkommen zu sichern. OriGIn soll den lokalen Produzenten Mittel in die Hand geben, um sich in der fortschreitenden Konfektionierung der globalen Agrarindustrie und unter dem Druck der fortschreitenden Liberalisierung zu behaupten. Wertvolles Kulturgut und Know-how können so erhalten und weitergegeben werden.

Die Schweizerische Vereinigung zur Förderung der AOC und IGP ist seit 2003 Mitglied von OriGIn und organisierte zusammen mit Agridea, Lausanne, die Testimonials im Rahmen einer Pressekonferenz mit anschliessender Degustation von AOC-IGP-Spezialitäten am 9. November.

Die Mitgliedschaft von Produzenten bei AOC-IGP eröffnet diesen die Chance, sich am Markt mit originalen und unverfälschten Produkten zu behaupten. Davon profitieren in der Schweiz auch der Tourismus sowie das Gewerbe und die Dienstleistungsbranche in den zentrumsferneren Regionen. (Quelle: Schweizerbauer)
(gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)