foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Mittwoch, 21. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

14.2.2007

Druckansicht
Ktipp kritisiert Pestizide in Ananas

Diese Woche im Konsummagazin Ktipp: «Fast alle frischen Ananas sind mit Pestiziden belastet. In zwei Proben fand das Kantonslabor Genf zudem hoch giftige Stoffe».



Der Frischananas-Konsum boomt. Aber damit die Ananas fit wird für den globalen Handel, kommt viel Chemie zum Einsatz - «während des ganzen Lebenszyklus der Pflanze», sagt François Meienberg von der Erklärung von Bern. Schon bevor die Schösslinge in die Erde kommen, werden sie mit einem Insektizid präpariert.

In der Wachstumsphase kommen Dünger und weitere Pestizide dazu. Auch beim Reifeprozess wird Chemie eingesetzt, und nach der Ernte werden die Ananas-Stauden mit einem Herbizid abgetötet, damit das Feld frei wird für die nächste Bepflanzung.

Dabei sind laut Ananas-Spezialist Claude Teisson von der französischen Forschungsanstalt Cirad selbst im konventionellen Anbau sechs Monate vor der Ernte keine Pestizide mehr nötig. Dann wären die Früchte in den Läden frei von Pestiziden - ein frommer Wunsch, wie ein Test des Westschweizer Konsumentenmagazins A Bon Entendeur (ABE) zeigt.

Das Genfer Kantonslabor hat im Auftrag von ABE 14 Proben frische Ananas auf Spuren der krebserregenden Schwermetalle Blei und Cadmium sowie auf Pestizid-Rückstände untersucht. Nur zwei waren sauber: Fruit d’Or aus Benin, gekauft bei Manor und Ivoria von der Elfenbeinküste, gekauft bei der Westschweizer Ladenkette Hyper Casino.

Bei zehn Proben fand das Labor Rückstände von Pestiziden, bei drei Ananas ferner Spuren von Cadmium. Die Analyse-Resultate lagen jedoch unter den Toleranz- bzw. Grenzwerten.

Hungerlöhne, krank machende Arbeitsbedingungen, verschmutzte Umwelt: Auf vielen Ananas-Plantagen herrschen katastrophale Zustände. Aber das Geschäft mit der Ananas boomt - vor allem in Costa Rica. Das kleine Land in Mittelamerika ist innert weniger Jahre zum grössten Ananas-Produzenten aufgestiegen. Für die riesigen Monokulturen wurde der Regenwald abgeholzt. Pestizide verschmutzen das Wasser und fördern die Verbreitung von Insekten, die Krankheiten übertragen.

Laut Meienberg ist es dringend nötig, Druck zu machen, damit sich die Zustände ändern. Ein Boykott wäre jedoch das falsche Mittel: Die Menschen sind auf die Arbeit in den Plantagen angewiesen.

Text: Auszug aus dem Ktipp-Bericht vom 14. Februar 2007
Bild: foodaktuell
(gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)