foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Mittwoch, 21. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

8.3.2007

Druckansicht
Saldo kritisiert Take-away-Friture

Diese Woche im Saldo: Zu altes Öl oder zu viele Transfettsäuren- das Frittieröl ist in vielen Schnellimbissläden von schlechter Qualität. Aber Acrylamidgehalte waren erfreulich tief.



Diese Woche im Saldo: Das Konsummagazin saldo liess Pommes frites in 20 Schweizer Schnellimbissläden aus Läden in Basel, Bern, Chur, St. Gallen und Zürich testen. Wissenschafter des Chemischen Untersuchungsamtes Hagen in Deutschland zogen daraus Rückschlüsse auf das verwendete Frittierfett.

8 der 20 Proben erhielten die Bewertung «mangelhaft». Gründe konnten sein:
verdorbenes, zu oft verwendetes Öl oder Fett
zu viele Transfettsäuren oder gesättigte Fettsäuren
viel Acrylamid

Drei Imbissläden schnitten bei der Fettbelastung im Test mit «mangelhaft» ab, 8 sogar mit «schlecht». Gemessen wurde unter anderem der sogenannte polare Anteil. Dieser sagt aus, wie stark sich das Öl durch häufigen Gebrauch verändert hat und wie viele Abbauprodukte entstanden sind. Die Proben von 8 Läden überschritten dabei deutlich den Toleranzwert vom Bundesamt für Gesundheit.

Ein Take-away-Chef erklärte: «Wir wechseln das Öl sofort, wenn es alt aussieht.» Doch dies reicht gemäss Christian Gertz vom Chemischen Untersuchungsamt Hagen nicht aus. Der Fettexperte erklärt: «Eine dunklere Färbung ist nur selten ein Mass für verdorbenes Fett.» Er empfiehlt deshalb, täglich 20 Prozent des Frittierfettes gegen frisches auszutauschen. Ausserdem sollte man ein hitzestabiles Öl anstelle eines Hartfettes verwenden.

«Wir messen täglich den polaren Anteil des Frittieröls und wechseln es, lange bevor es den Toleranzwert erreicht», sagte Nicole Schöwel, Medienverantwortliche bei McDonald’s Schweiz.

Transfette: McDonald’s will die Ölsorte wechseln

Die Hälfte der Pommes-frites-Proben überschritt die dänische 2-Prozent-Grenze für Transfettsäuren. Sie dürften nicht mehr verkauft werden, wenn der dänische Grenzwert auch in der Schweiz gelten würde. Auch in der McDonald’s-Filiale fand saldo einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Transfettsäuren. «Wir werden noch dieses Jahr auf eine verbesserte Rapsölsorte wechseln», verspricht Nicole Schöwel.

Was jedoch auffällt: 6 der 9 Geschäfte mit dem Transfetturteil «schlecht» waren keine grossen Ketten, sondern kleine Imbissbuden. Wie man die vielen Transfettsäuren vermeidet, war den Besitzern oft nicht klar, als sich saldo bei ihnen meldete. Christian Gertz vom Chemischen Untersuchungsamt Hagen rät: «In Imbissbuden sollte man für Pommes frites Öl anstelle von Hartfett verwenden. Auch eine Mischung aus Rapsöl und ölsäurehaltigem Sonnenblumenöl eignet sich. Oder einfach hitzestabilere Öle.»

Acrylamid: Bei den meisten Proben erfreulich tiefe Werte

Acrylamid steht im Verdacht, krebserregend zu sein. Braune, knusprige Pommes frites haben meist einen höheren Gehalt an Acrylamid als helle. Doch Grenzwerte fehlen auch hier bis heute. In Deutschland existiert immerhin ein sogenannter Signalwert, der aussagt, ob ein Lebensmittel im Vergleich mit anderen viel oder wenig Acrylamid enthält. Bei Pommes frites beträgt dieser Wert 530 Mikrogramm pro Kilogramm. Erfreulich: Bei neun Proben beträgt der gefundene Wert maximal einen Zehntel dieses Signalwertes. Ausserdem überschritt keine Probe diesen Wert.

Anzeichen für eine grosse Menge Acrylamid ist beispielsweise die stark gebräunte Oberfläche von Pommes frites. Acrylamid lässt sich einfach reduzieren: Beim Backen oder Braten sehr hohe Temperaturen vermeiden und die Lebensmittel nicht zu braun werden lassen. Verwendet man Kartoffeln, sollte man diese vor Gebrauch nicht im Kühlschrank aufbewahren.

Text: Auszug aus dem Saldo-Bericht vom 7. März 2007
Bild: foodaktuell (keines der kritisierten Produkte) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)