foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Samstag, 24. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

26.3.2007

Druckansicht
Kritik an Olivenöl-Qualität und Prämierung

Diese Woche im «Saldo»: 5 von 15 getesteten «extra vergine»-Olivenölen verdienen diese Bezeichnung nicht. Und die NZZ kritisiert die Olivenöl-Awards der Hochschule Wädenswil.



Diese Woche im Konsummagazin Saldo: Saldo liess Extravergine- Olivenöle beim chemischen Untersuchungsamt D-Hagen auf Qualität und Herkunft untersuchen zu lassen. Ein zweites Labor untersuchte die Öle zudem auf Weichmacher. Für den Test wählte saldo 15 Olivenöle aus, neben den meistverkauften auch Edelöle, Bio-Produkte und Eigenmarken.

Testsieger ist das Monini- Olivenöl von Migros. Ebenfalls mit «sehr gut» schneidet das teurere Edelöl Novella di Macina von Globus ab. Auf dem dritten Rang mit «gut» landet überraschend das Öl der Migros-Eigenmarke Suprema – ein günstiges Öl, an dem das Chemische Untersuchungsamt kaum etwas auszusetzen hatte.

Fünf Öle enthalten den bedenklichen Weichmacher DEHP. Die Mehrheit der Hersteller beweist aber, dass ohne problematische Weichmacher Olivenöl produziert werden kann. Weichmacher werden von der Industrie verwendet, um Kunststoff geschmeidig zu machen. Bei der Herstellung kommen die Oliven oder das Öl in Kontakt mit Kunststoffen, etwa bei Lagerbehältern oder Pumpschläuchen.

Offizielle Analysenmethoden sind ungeeignet

Der deutsche Olivenölspezialist Christian Gertz vom chemischen Untersuchungsamt Hagen kritisiert: «Die gesetzlich vorgeschriebenen Massnahmen dienen heute immer mehr dazu, Manipulationen und Verfälschungen zu legalisieren». Die EU-Methoden seien überholt, zu ungenau oder die Grenzwerte zu hoch angesetzt, um Verfälschungen zu erkennen. Gertz hat eine Methode entwickelt, um verbotene Erwärmungen von unter 120 Grad Celsius nachzuweisen. Mit den Methoden der EU sei das nicht möglich.

Sieben Produkte erhielten das Gesamturteil «mangelhaft». Das ist weitgehend das Resultat der chemischen Analyse des Untersuchungsamtes in Hagen. Bei zwei Ölen besteht laut Gertz der «begründete Verdacht der Zugabe von raffiniertem Öl beziehungsweise der thermischen Nachbehandlung», um sensorische Fehler zu eliminieren. Eines der Produkte bezeichnet Gertz als «Lampantöl». Das ist kalt gepresstes Öl der niedrigsten Güteklasse, das normalerweise raffiniert wird.

Schliesslich ergab die Untersuchung von Gertz, dass die Herkunft von vier Olivenölen «mit grösster Wahrscheinlichkeit» nicht den auf der Flasche vermerkten Angaben entspricht. Dazu sagen die Hersteller unisono: Es gebe keine anerkannte Methode zur Bestimmung der Herkunft. (Auszug aus dem Saldobericht vom 21.3.2007)

Kritik der NZZ am «Olive Oil Award» der Hochschule Wädenswil

«Kein einziges mildes Erzeugnis wurde in den auserwählten Kreis aufgenommen», schrieb die NZZ zur Olivenöl-Prämierung der Hochschule Wädenswil am 22.3.2007. «Nur mittel-intensive bis intensiv-fruchtige Ole genügten den Ansprüchen. Dies widerspricht den Präferenzen der Schweizer Konsumenten klar.

Wie ein neuer Konsumententest der HSW zeigt, lieben die Schweizerinnen und Schweizer milde oder höchstens mittel-intensive Öle. Die ausgeprägte Bitterkeit und Schärfe intensiver Öle - eigentlich positive Eigenschaften - gefallen helvetischen Gaumen weniger. 10 Franken sind der Preis, den die Befragten für einen halben Liter eines durchschnittlichen Öles zu zahlen bereit sind. Nur wenige würden 20 oder mehr Franken für ihr Lieblings Öl hinblättern». (Auszug aus dem NZZ-Bericht vom 24.3.2007)

Kommentar der foodaktuell-Redaktion zur NZZ-Kritik

Dass kein mildes Olivenöl die «Goldene Olive» erhielt, kann an Vorlieben der Degustatoren liegen, muss aber nicht. Von geschulten Degustatoren ist zu erwarten, dass sie milde Öle mit denselben Ellen messen wie die intensiveren. Aber der NZZ-Autor verwechselte Beliebtheit mit objektiver Sensorik. Der Konsumententest steht für die Beliebtheit, welche anhand einer grossen Zahl von Konsumenten ermittelt wird. Die Frage dabei lautet: Welches Öle haben Sie am liebsten? Die Prämierung dagegen basiert auf der objektiven Fehlerfreiheit und der ziemlich objektiven Harmonie eines Produktes.

Ein Konsumententest wird an der Gourmesse im Oktober durchgeführt, ebenfalls professionell organisiert durch die HSW, und die entsprechende Prämie nennt sich «Olio». Beide Prämierungen können stark divergieren, je nachdem, ob beim Konsumententest eher Gourmets mit Vorliebe für intensive Öle oder Normalverbraucher mit Vorliebe für milde teilnehmen. Und die Konsumententests geschehen oft nicht blind sondern parallel dazu «branded» - das offengelegte Herkunftsland oder ein sichtbares Ettikettendesign kann das Resultat beeinflussen. Der Olio-Test geschieht allerdings «blind».

Ausserdem: Der Wert von Antworten auf die Frage, wieviel ein Konsument für ein Produkt bezahlen würde, ist sehr fragwürdig. Der Face-to-Face-Störfaktor ist viel zu gross (Understatemant- oder Overstatement-Gefälligkeitsantworten). Und das tatsächliche Verhalten kann immer von Antworten in Befragungssituationen stark abweichen. Tatsache ist: Teure Olivenöle werden wirklich verkauft, ergo muss es auch Käufer geben, die den hohen Preis bezahlen. Auch wenn es nur wenige sind.

Bild (foodaktuell): keine der prämierten oder kritisierten Produkte

Weiterlesen: Die offiziell besten Olivenöle 2007 – Intern. Olive Oil Award der HSW (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)