foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Samstag, 31. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

9.5.2007

Druckansicht
Faktoren einer nachhaltigen Ernährung

Wie kann man sich gesund und ausserdem ökologisch ernähren? Welchen Nutzen hat man von Lebensmitteln aus der Region? Sechs deutsche Forschungsprojekte geben Antworten.




Regionale Lebensmittel bedeuten nachhaltige Ernährung. Spargel ist ein typisches Regionalprodukt, das an den jeweiligen Standort angepasst ist und Terroirgeschmack besitzt. Übrigens: die Schweizer Spargelsaison ist eröffnet. Bild: Spargeln stechen im Zürcher Spargelmekka Flaach.


Eine neue Publikation fasst Ergebnisse der Sozial-ökologischen Agrar- und Ernährungsforschung zusammen und zeigt Wege zu einer nachhaltigen Entwicklung in Landwirtschaft und Ernährung auf. Sechs Forschungsprojekte haben sich im Rahmen der Sozial-ökologischen Forschung (SÖF) seit einigen Jahren mit diesen Fragen befasst und herausgearbeitet, wie Landwirtschaft, Lebensmittel und Ernährung nachhaltig gestaltet werden können. Wichtige Elemente einer nachhaltigen Ernährung sind:

umweltfreundliche Landwirtschaft,
fairer Umgang zwischen Erzeugern und Handelspartnern,
transparente Lebensmittelketten,
angemessene Preise für Hersteller und Verbraucher,
gesunde Ernährung,
vielfältige Esskultur.

Zentrale Ergebnisse sind jetzt im Sammelband "Vom Acker auf den Teller - Impulse der Agrar- und Ernährungsforschung für eine nachhaltige Ernährung" veröffentlicht worden. Die Beiträge nehmen die komplette Lebensmittelbranche in den Blick: von den landwirtschaftlichen Erzeugern über die Lebensmittelverarbeitung und den Handel bis hin zu den Konsumierenden.

In dem Band werden erstmals die unterschiedlichen Perspektiven von Unternehmen, Verbrauchern sowie der zuständigen Politik zusammengeführt und Strategien für eine nachhaltige Landwirtschaft und Ernährung abgeleitet. Dabei kristallisiert sich immer stärker heraus, dass Lebensmittelskandale, ernährungsbedingte Gesundheitsprobleme oder Umweltbelastungen durch Landwirtschaft nicht durch vereinzelte Massnahmen zu vermeiden sind. Es ist vielmehr notwendig, in einem breiten gesellschaftlichen Dialog über die Frage zu diskutieren: "Wie wollen wir in Zukunft unsere Ernährung gestalten?"

Regionale Lebensmittel und Esskultur sind ein Beispiel für eine nachhaltige Ernährung. Spargel ist ein typisches Regionalerzeugnis, das an den jeweiligen Standort angepasst ist und nach der Region "schmeckt". Eine regionale Vermarktung sorgt für kurze und transparente Handelswege und schafft bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern Vertrauen in die Qualität der Lebensmittel. Aber nur ein kleinerer Anteil unserer Lebensmittel stammt aus der Region, die Auswahl ist eingeschränkt und die Preise sind wegen der geringen Umsätze oft hoch.

Regionale Lebensmittel sind also kein Selbstläufer. Das Forschungsprojekt OSSENA zeigt, dass sie zwar ins Supermarktregal gebracht und logistische Probleme gelöst werden können. Wenn es dem Supermarkt aber nicht gelingt, "Regionalität" als positives Markenzeichen vermitteln, dann bleibt der Verkaufserfolg aus - und der Impuls für eine nachhaltige Ernährungskultur verpufft.

Mit der Publikation leisten die Forschungsprojekte einen Beitrag zu einer breiten und offen geführten gesellschaftlichen Debatte über die zukünftige Agrarwirtschaft und Ernährung. Dabei gehe es nicht darum, unüberbrückbare Gegensätze zwischen konventionellen und ökologischen Ansätzen aufzurichten, sondern nach gemeinsamen Strategien für nachhaltige Lösungen zu suchen. Konflikte können dafür einen geeigneten Ausgangspunkt bilden - auch das ist ein Forschungsergebnis.

Buchtipp: "Vom Acker auf den Teller - Impulse der Agrar- und Ernährungsforschung für eine nachhaltige Ernährung", Benjamin Nölting, Martina Schäfer (Hrsg), oekom, 2007. (Medienmitteilung Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)