foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Donnerstag, 22. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

15.5.2007

Druckansicht
Biolandbau könnte Welternährung sichern

Die FAO lobt den Biolandbau dank seinen Vorteilen für die Umwelt und geringen Materialkosten. Besonders Entwicklungsländer könnten profitieren.


Der Biolandbau kann die gesamte Menschheit ernähren und dies mit weniger negativen Folgen für die Umwelt. Besonders für die Armen in vielen Entwicklungsländern eignet sich der arbeitsintensive aber kostengüstigere Bioanbau besser als moderne Methoden, auch weil er die Nachhaltigkeit und die soziale Stabilität fördert (Bild: Bauernmarkt in Cali, Kolumbien). In Ländern mit Arbeitskräftemangel jedoch eignet sich Biolandbau nur bedingt.

Anfang Mai veranstaltete die Welternährungsorganisation FAO in Rom eine Konferenz über Ernährungssicherung und biologische Landwirtschaft – in Partnerschaft mit privaten Bioforschungsinsitut FiBL in Frick AG und weiteren Biolandbau- und Umweltorganisationen. Alle Aspekte der Ernährungssicherung – Verfügbarkeit und Zugang zu Lebensmitteln sowie Nachhaltigkeit der Erzeugung – wurden beleuchtet.

Fazit der FAO: Der Biolandbau ist kein Luxus für reiche Länder, sondern trägt besonders in ärmeren Ländern nachhaltig zur Qualität und Sicherheit der Ernährung bei. Regierungen sollen deshalb den Biolandbau stärker als bisher fördern. Zudem wirkt sich der Biolandbau positiv auf die Umwelt und das Klima aus. Diese Leistungen des Biolandbaus wurden an der Konferenz in Rom von Wissenschaftern, Produzenten und Politikern aus der gesamten Welt intensiv diskutiert. Am 9. Mai wurden die Ergebnisse der Konferenz dem UNO-Komitee für Ernährungssicherung vorgelegt.

Biologische Landwirtschaft kann durch Aufbau und Bewahrung der Bodenfruchtbarkeit, durch vielfältigen Anbau und Förderung der Biodiversität die Versorgung mit Lebensmitteln nachhaltig sichern. Weitere Pluspunkte sind gute Bodenstruktur und daher eine bessere Speicherkapazität für Nährstoffe und Wasser – wichtig auch angesichts des sich wandelnden Klimas. Darüber hinaus kann der Biolandbau die Folgen des Klimawandels durch bessere CO2-Bindung mildern.

“Es gibt allerdings noch viel Forschungsbedarf”, sagte FiBL-Direktor Urs Niggli. “Wir brauchen zum Beispiel mehr Informationen zum Management der Bodenfruchtbarkeit und zur Pflanzengesundheit oder zum gezielten Einsatz der Biodiversität im Pflanzenbau. Um dem Klimawandel besser entgegenwirken zu können, brauchen wir Züchtungsprogramme für Pflanzen, die sich besser an Low-input-Situationen in Böden anpassen können, sowie mehr Forschung zur schonenden Bodenbearbeitung.“

Gerade in Entwicklungsländern kann der Biolandbau eine wichtige Rolle für die Ernährungssicherung einnehmen: Biolandbau spart Kosten wegen des geringeren Betriebsmitteleinsatzes und bietet mehr Beschäftigung in Produktion und Verarbeitung. Gleichzeitig kann er zur nachhaltigen lokalen Versorgung mit Lebensmitten beitragen und eröffnet auch kleineren Marktteilnehmern Exportmöglichkeiten.

„Noch fehlt es jedoch an Vielem“, erläuterte FiBL-Mitarbeiter Lukas Kilcher: „Es fehlt an Fachwissen über nachhaltige Anbautechniken, am Zugang zu landwirtschaftlichen Rohstoffen speziell für den Biolandbau wie Saatgut und Kompost. Die heimischen Märkte entwickeln sich im Vergleich zu den Industrieländern nur langsam, und die Unterstützung durch die Regierungen ist oft unzureichend.“

Zum Abschluss der Konferenz betonte Alexander Müller, beigeordneter Generaldirektor der FAO, dass die Ausrichtung der Konferenz das Engagement der FAO für den Biolandbau gezeigt habe – nun sei es an den UNO-Mitgliedstaaten, die Anregungen umzusetzen.

Über das FiBL

Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) wurde als Stiftung vor 34 Jahren gegründet, um die biologische Landwirtschaft wissenschaftlich weiterzuentwickeln und die Biobauernfamilien zu beraten. Das Engagement des FiBL war massgeblich daran beteiligt, dass sich die biologische Landwirtschaft in der Schweiz und weltweit zu einer grossen Hoffnung für eine ökologisch ausgerichtete, nachhaltige Landwirtschaft geworden ist.

Das FiBL entwickelt und begleitet Biolandbauprojekte in Asien, Afrika, Lateinamerika und Osteuropa mit dem Ziel, lokale Partner und lokales Fachwissen aufzubauen:

- Praxisorientierte Forschung und Beratung mit dem Ziel, lokal angepasste Anbaumethoden und Verfahren zu entwickeln und umzusetzen; Erforschung von Biolandbau-Produktionssystemen im Vergleich zu konventionellen.

- Entwicklung von lokalen und von Exportmärkten, Marketingkonzepte, Marktforschung und Produktentwicklung.

- Aufbau von Kontroll- und Zertifizierungssystemen, Entwicklung und Evaluation von Gesetzgebungen und Richtlinien sowie agrarpolitischen Fördermassnahmen und Programmen.

- Aus- und Weiterbildung, Aufbau von Beratungsdiensten für den Biolandbau sowie Entwicklung von Bildungs- und Beratungshilfsmitteln.

Bisherige Erfahrungen und Resultate sind vielversprechend: Der Biolandbau trägt zu einer Reduktion der Produktionskosten bei und erhöht gleichzeitig die Ertragssicherheit. Dank höheren Preisen können die Biobauern in Entwicklungsländern höhere Einkommen erzielen. In einem Netzwerk von Langzeit-Systemvergleichsversuchen in den Tropen erforscht das FiBL den Beitrag des Biolandbaus zur Ernährungssicherung, zur Armutsreduktion und zum Umweltschutz.

Die Versuche beinhalten sowohl markt- als auch subsistenzorientierte Anbausysteme und werden an verschiedenen Standorten in Indien, Kenia und Bolivien mit unterschiedlichen agrarökologischen und sozioökonomischen Bedingungen umgesetzt. (Medienmitteilung FiBL)

Weiterlesen: Bio auf dem Vormarsch (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)