foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Samstag, 24. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

18.5.2007

Druckansicht
Importe verdrängen Schweizer Spirituosen

Der Kopf-Konsum von Spirituosen ist im 2006 leicht angestiegen. Der Markt wird dabei immer stärker vom Import dominiert.



Der Pro-Kopf-Konsum von Spirituosen stieg in der Schweiz 2006 im Vergleich zum Vorjahr von 3.8 auf 3.9 Liter zu 40 Volumenprozent. Dem zugrunde liegt der Gesamtkonsum von 116 086 hl Spirituosen zu 100 Volumenprozent. Gegenüber dem Jahr 2005 mit 114 093hl kommt dies einer Zunahme von 1.75% gleich.

Mit dem Konsumanstieg bei den Spirituosen nahm auch der Gesamtverbrauch alkoholischer Getränke zu: von 8.5 Liter reinem Alkohol im Jahr 2005 auf 8.6 Liter im vergangenen Jahr. In dieser Gesamtrechnung glich der Mehrkonsum an Bier den tieferen Konsum von Wein und Obstwein aus.

Der Spirituosenkonsum hat sich in den letzten Jahren auf hohem Niveau stabilisiert. Nach wie vor liegt er gut 15% über jenem von 1998 (100 176 hl zu 100 Volumenprozent). Bis dahin wurden die Spirituosen differenziert besteuert. Danach musste der WTO-konforme Einheitssteuersatz für einheimische wie importierte Spirituosen eingeführt werden, was beispielsweise beim Whisky und Cognac mit einer Steuersenkung von 50% verbunden war.

Der durchschnittliche Spirituosenkonsum der Bevölkerung ist einer unter vielen Indikatoren, die das Trinkverhalten beschreiben. Als Basis für die Alkoholprävention müssen darüber hinaus insbesondere der Konsum nach Alterskategorien oder spezielle Konsummuster (zum Beispiel Rauschtrinken unter Jugendlichen) berücksichtigt werden.

Der gesamte inländische Anteil an Kernobst- und Spezialitätenbrand betrug lediglich 16110 hl reiner Alkohol. Er ist somit – auch unter Berücksichtigung der langjährigen Schwankungen – stark unterdurchschnittlich. Die Produktion aus Zwetschgen und Pflaumen zum Beispiel hat sich innert Jahresfrist halbiert.

Die Dominanz der ausländischen Spirituosen hat sich 2006 nochmals verstärkt. Der Importanteil beträgt unterdessen fast 83% (2005 rund 75%). Gesamthaft wurde eine Menge von 78175 hl reiner Alkohol in die Schweiz eingeführt. Alleine die Menge des importierten Whiskys übersteigt die gesamte inländische Spirituosenproduktion.

Kopfkonsum alkoholischer Getränke 2006 in der Schweiz in Liter:
Wein: 38.3
Obstwein: 1.8
Bier: 56.8
Schnaps: 3.9
Medienmitteilung EAV

Schweizer Spirituosenmarkt und -qualität

Der Schweizer Spirituosenmarkt ist einerseits stark vom Import geprägt, andererseits hält der Boom zum Selber-brennen-Lassen an. Auf der Stufe Produktion sind die wichtigsten Schweizer Edelbrände Kirsch, Williams und Pflümli und beim Import Whisky und Wodka (Whisky wird neuerdings auch hierzulande hergestellt). Einige Kelterer sowie auch Obstverarbeiter betreiben gleichzeitig eine Distillerie.

Die Schweizer Schnapsproduktion ist stark rückläufig, aber der Konsum verschiebt sich zu günstigeren Importprodukten. Dies ist zum Einen preisbedingt und zum Andern eine Modeerscheinung. Aufsteiger sind gemäss Angaben des Schweizer Spirituosenverbandes Whisky und Wodka sowie der ursprünglich mexikanische Agavenschnaps Tequila. Zu den grössten Distillerien gehören Diwisa, Morand, Fassbind und Etter. (Text: foodaktuell)

Distiswiss, eine Vereinigung der drei Schweizer Berufsverbände der Spirituosenbranche, fördert die Schweizer Spirituosenkultur. Dies beinhaltet die Hebung des Stellenwertes von Schweizer Edelbränden Likören und Bittern, die Zusammenarbeit mit der Gastronomie sowie die Produkt-Bewertung durch eine alle zwei Jahre stattfindende Prämierung (Die nächste ist Mitte Juni 2007).

Nebst dem Trend zu Spezialitäten wie sortenreine Kirsch- und Apfelbränden war die Rückkehr der «Grünen Fee», die seit März 2005 wieder offiziell gebrannt werden darf, das herausragende Ereignis der Prämierung 2005 / 2006. (Quelle: Distiswiss) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)