foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Donnerstag, 22. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

23.5.2007

Druckansicht
Ständerat Rolf Büttiker ist neuer SFF-Präsident

Der Schweizer Fleisch-Fachverband SFF wählte den bisherigen SFF-Vize Rolf Büttiker zum neuen Präsidenten und plant eine Fleischbranchen-Bildungsreform per 1.1.2008.


Das oberste Organ des Schweizer Fleisch-Fachverbandes SFF wählte am Wochenende des 20. Mai den Solothurner Ständerat Rolf Büttiker (Bild) zu ihrem Präsidenten. Der Verband will damit stärker in die politische Diskussion über die Rahmenbedingungen der schweizerischen Ernährungswirtschaft eingreifen.

Rolf Büttiker tritt die Nachfolge des Thurgauers Bruno Kamm an, der während 18 Jahren den Verband geführt hat. Die Generalversammlung wählte Bruno Kamm einstimmig zum Ehrenpräsidenten.

Mit der gleichen Zielsetzung hatten sich vor einem Jahr die gewerblichen und industriellen Organisationen der Fleischbranche in einen gemeinsamen Verband zusammengeschlossen. Vor über 400 Delegierten und viel Prominenz aus Wirtschaft und Politik umriss Ständerat Rolf Büttiker in Davos die wichtigsten Ziele der Fleischwirtschaft.

Gewährleistung der Einheit von Gewerbe und Industrie in der Fleischbranche

Der Schweizer Fleisch-Fachverband SFF will seine Stellung als repräsentative Organisation für die gesamte Fleischbranche weiter festigen. Dazu gehören das Gewerbe, die Industrie, sowie der Gross- und Detailhandel mit Fleisch und Fleischerzeugnissen. Für die verschiedenen Bereiche werden kostengünstige und auf die besonderen Bedürfnisse der Sparten zugeschnittene Dienstleistungen bereitgestellt. In der politischen Diskussion wird mit einer Zunge gesprochen, um die Rahmenbedingungen für die gesamte Fleischwirtschaft zu verbessern.

Gewerbetaugliche Umsetzung des neuen Lebensmittelrechts

Die grössten Sorgen bereiten den Gewerbetreibenden die administrativen Belastungen durch staatliche Auflagen. Es ist deshalb entscheidend, dass das neue Lebensmittelrecht, das seit anfangs Jahr mit demjenigen der EU harmonisiert ist, gewerbetauglich umgesetzt wird. Die gewerblichen Kleinbetriebe dürfen in ihrer Geschäftstätigkeit nicht durch bürokratische Bewilligungen und hohe Gebühren eingeschränkt werden. Die Lebensmittelkontrolle muss auf die besonderen Gegebenheiten und das beschränkte Risiko in Kleinbetrieben flexibel Rücksicht nehmen.

Fleischmarkliberalisierung als zentrales Ziel für das nächste Jahrzehnt

Die Abschottung der Fleischbranche von ausländischen Märkten wirkt sich zunehmend negativ aus. Die Zollkontingente und ihre Versteigerung müssen abgeschafft werden. Umsätze, die heute durch den Einkaufstourismus an das Ausland verloren gehen, sind zurück zu gewinnen.

Deshalb setzt sich der Schweizer Fleisch-Fachverband SFF für den umfassenden Freihandel mit der EU im Agrar- und Lebensmittelbereich ein. Gleichzeitig offeriert er, mit den Behörden bei der Ausgestaltung der Übergangsordnung zusammenzuarbeiten. Mit flankierenden Massnahmen ist der Landwirtschaft und den Verarbeitern von Agrarprodukten die Anpassung an einen offenen Markt zu erleichtern.

Neuordnung des Berufsbildungswesens für Industrie und Gewerbe

Die Bildungsreform 2008 für die Fleischwirtschaft wird von den zuständigen Bundesbehörden in den nächsten Wochen verabschiedet und auf den 1. Januar 2008 in Kraft gesetzt. Wie bisher für die Metzger und Metzgerinnen bleibt es bei einem einheitlichen Berufsfeld mit der neuen Berufsbezeichnung "Fleischfachmann" bzw. "Fleischfachfrau". Die Lernenden können aus vier Wahlbereichen Schwerpunkte ihrer Grundbildung wählen, von denen nur einer mit dem Schlachten verbunden ist. Neu ist der Schwerpunkt "industrielle Verarbeitung".

Bei der Umsetzung der Bildungsreform wird speziell auf die Durchlässigkeit zwischen Gewerbe und Industrie sowie auf die Arbeitsmarktfähigkeit der Berufsleute in der gesamten Fleischwirtschaft geachtet. Die Attraktivität der Berufstätigkeit in der Fleischbranche, insbesondere für Frauen, soll gesteigert werden. Aus diesen Gründen war die Jahresversammlung des Schweizer Fleisch-Fachverbandes SFF in Davos vor allem den Fragen rund um die Nachwuchsförderung und dem Dialog mit der jungen Generation gewidmet. (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)