foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche Donnerstag, 29. Oktober 2020
Fleisch & Delikatessen
Aktuell: Sensation beim Trockenfleisch-Test
Report:
Frischeverlängerung mit Vakuum oder Schutzgas?


Tipps & Wissen: IFFA 2016: Metzgerei-Trends
Backwaren & Confiserie
Aktuell: Innovationen an der ISM 2016: Rückblick
Report:
Neue Stevia-Generation ohne Bitterkeit


Tipps & Wissen: Undeklarierte Allergene in Broten beanstandet
Gastronomie
Aktuell: Kantonslabor Basel prüft Restaurant-Hygiene
Report:
Metzgereiprodukte in der Patientenernährung?


Tipps & Wissen: Geschmacks-Trends von morgen
Inhalt
Home
Nachrichten
Fleisch & ...
Backwaren & ...
Gastronomie
Über uns, Werbung
Archiv, Suche
Impressum
3.2.2016
Messetipp: IFFA 2016 in Frankfurt

„Fleischindustrie 4.0“ nimmt Fahrt auf
anzeigen...

Partner/Sponsoren

Cash+Carry Angehrn: Frische für Profis an neun Standorten in der Deutschschweiz.
Direkt zur CCA-Website:
www.cca-angehrn.ch


Empfohlene Links:

Fachschule für Bäckerei,
Konditorei, Confiserie:
www.richemont.cc


Fachschule für Metzgerei:
www.abzspiez.ch


Internationale Privat-Fachschule für Koch-Profis: European Culinary Center DCT in Vitznau LU
Deutsch: http://german.dct.ch
English: www.culinary.ch


Internet- und Socialmedia-Auftritte:
www.chrisign.ch







Schweizerischer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband


Nachrichten

1.6.2007

Druckansicht
Kontraproduktive Wirkung von Wildfang-Verboten

Schützenswerte Tierarten werden vor Inkrafttreten der Schutz-Bestimmungen verstärkt ausgebeutet. Im Tunfisch-Krieg im Pazifik sind die Inselnationen benachteiligt.




Legale oder illegale Fischerei? «Trawier» (Fischdampfer) können mehrere Wochen auf See bleiben und den Fang bereits vorverarbeiten.


Eigentlich wurde die Konvention zur Einschränkung des Handels mit bedrohten Arten, CITES (cites.org) gegründet, um gefährdete Tiere und Pflanzen zu schützen. Nun hat ein französischer Forscher entdeckt, dass vor allem jene Arten, die schützenswert scheinen, vor Inkrafttreten der gesetzlichen Bestimmungen noch stärker in Bedrängnis kommen: Bis nämlich ein Handelsembargo in Kraft tritt, boomt der Handel mit den bedrohten Arten noch extremer, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist.

"Es geht vor allem um jene Zeitspanne zwischen dem Vorschlag eines Handelsembargos und dem Inkrafttretens der gesetzlichen Vorschrift", erklärt Philippe Rivalan von der Paris-Sud-Universität. Rivalan und sein Forschungsteam haben 46 Tierspezies genau analysiert. "Was sehr beunruhigend ist, war die grosse Zahl der getöteten Tiere", meint der Forscher.

So wurden etwa 2.800 Ägyptische Landschildkröten - das entspricht der Hälfte der gesamten Population - und 5.500 Geoffreys-Katzen - das entspricht einem Zehntel der gesamten Population - während dieser "Schwebezeit" getötet. Ein effektiver Weg diese ohnehin schon gefährdeten Tiere zu schützen, würde darin liegen, die Zeitspanne zwischen dem Schutzvorschlag und der legalen Durchsetzung zu verkürzen. Derzeit beträgt diese mindestens 240 Tage. In Einzelfällen dauerte es sogar bis zu 420 Tage.

Illegale Fischerei nimmt zu

Doch nicht nur an Land, sondern auch unter Wasser ist Schutz angesagt. Der Exekutivdirektor der Western and Central Pacific Fisheries Commission (wcpfc.int) , Andrew Wright, hat gegenüber dem Pacific Magazine, Bedenken über die illegale Fischerei im Stillen Ozean geäussert. Es gebe Hinweise auf eine starke Zunahme von illegalen Fischereiaktivitäten in den Hoheitsgewässern von Französisch Polynesien über die Cook Inseln bis nach Kiribati.

Vermehrt seien hier auch Fischkutter südamerikanischer Staaten unterwegs, die sonst im östlichen Pazifik auf Tunfisch-Fang gehen. Da die Zahl der Fische in dieser Region stark zurückgegangen ist, weichen die Fischer Richtung Westen aus.

Die Tunfischerei im Zentral- und Westpazifik wird von einer erst kürzlich geschaffenen Kommission mit dem Sitz in Mikronesien überwacht. Nach Angaben von Wright dürfen nur Schiffe mit Flaggen der Mitgliedsstaaten in dieser Region fischen. "Die lateinamerikanischen Staaten gehören nicht dazu, daher werden deren Fischereiaktivitäten in dieser Region als illegal angesehen", meint Wright. Die Kommission sollte nämlich dafür Sorge tragen, eine der wichtigsten Wirtschaftszweige dieser Region - die Fischerei - nicht zu gefährden.

Die pazifische Tunfischerei wird von Experten mit einem Wert von rund zwei Mrd. Dollar jährlich beziffert. Erst vor wenigen Tagen forderte der Neuseeländische Fischerei-Minister Jim Anderton beim jährlichen Treffen der Pacific Island Forum Fisheries Agency, dass der Tun-Fischfang vor allem den pazifischen Staaten zu Gute kommen sollte. Die Inselstaaten würden viel zu wenig von dieser Ressource profitieren, meinte der Minister. Gerade im Hinblick auf die ohnehin fragile ökonomische Situation der Staaten sei das bedauerlich. (Quelle: pte, Bild: Coraya) (gb)


__________________________________________


9.2.2016
Wenn das Essen die Gene verändert
Mütter beeinflussen mit ihrer Ernährung den Fett- und Zuckerstoffwechsel der Nachkommen durch epigenetische Veränderungen.
weiter...

8.2.2016
KURZNEWS 8. Februar 2016
Olivenöl-Preise um 20 Prozent gestiegen / Desinfektionsmittelrückstände in Lebensmitteln nachgewiesen / 23 Mio. Europäer pro Jahr erleiden Lebensmittel-Infektionen
weiter...

4.2.2016
KURZNEWS 4. Februar 2016
Micarna-Gruppe übernimmt Gabriel Fleury SA / Tête de Moine erhält eigenes Fest / Weichmacher fördern Übergewicht
weiter...

2.2.2016
KURZNEWS 2. Februar 2016
Lidl steigert Export von Schweizer Lebensmitteln / Täuschungen mit geschützten Bezeichnungen GUB / GGA / Zu viel Milch produziert / Warum schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?
weiter...

1.2.2016
Schwieriges 2015 für Schweizer Käseexporte
Der geringe Käseexportzuwachs von +0.3% im 2015 wurde dank einer Exportsteigerung ausserhalb der EU erzielt. Mengenmässig wurde 1.5% weniger in die EU exportiert.
weiter...

28.1.2016Hopfenextrakt als natürliches Konservierungsmittel
26.1.2016KURZNEWS 26. Januar 2016
21.1.2016Regelmässiges Streicheln beschleunigt Kälbermast
19.1.2016KURZNEWS 19. Januar 2016
18.1.2016Migros mit stabilem Umsatz im 2015
14.1.2016Wurstwaren wegen Deklarationsmängeln beanstandet
12.1.2016KURZNEWS 12. Januar 2016
8.1.2016Coop im 2015 mit weniger Umsatz
6.1.2016KURZNEWS 6. Januar 2016
5.1.2016Kaffee wirkt entzündungshemmend und zellschützend
30.12.2015fial gegen Nahrungsmittel-Spekulation-Initiative
28.12.2015KURZNEWS 28. Dezember 2015
24.12.2015KURZNEWS 24. Dezember 2015
22.12.2015Alternativen zum abzuschaffenden Schoggigesetz
17.12.2015KURZNEWS 17. Dezember 2015
15.12.2015KURZNEWS 15. Dezember 2015
8.12.2015KURZNEWS 8. Dezember 2015
3.12.2015KURZNEWS 3. Dezember 2015
1.12.2015KURZNEWS 1. Dezember 2015
30.11.2015Offiziell beste Jung-Metzgerin: Manuel Riedweg
26.11.2015KURZNEWS 26. November 2015
24.11.2015Ernst Sutter: offiziell beste Schweizer Metzgerei
19.11.2015KURZNEWS 19. November 2015
17.11.2015KURZNEWS 17. November 2015
11.11.2015Erforscht: Zartheit von vakuum-gegartem Fleisch

Eine vollständige Liste aller älteren Nachrichten finden Sie im Archiv


Die Redaktion empfiehlt:

Archiv der Nachrichten

Archiv der Varia-Beiträge

foodaktuell.ch-Newsletter

foodaktuell Journal (Print)

Delikatessen-Führer delikatessenschweiz.ch






Copyright Codex flores, Huobstr. 15, CH-8808 Pfäffikon (SZ)